autorevue-diashow-best-of-2013-september-ennstal-classic
 

Ennstal Classic bis Samstag im Raum Gröbming

Das dreitägige Renn-Event im Bezirk Liezen findet jährlich bei mehr als 100.000 Fans historischer Fahrzeuge Anklang.

10.07.2014 APA

Die Ennstal Classic in Oberösterreich ist noch bis Samstag Treffpunkt für Motorsportbegeisterte. Mehr als 100.000 Oldtimer-Fans besuchen jährlich das dreitägige Renn-Event im Bezirk Liezen. Das älteste Auto 2014 ist ein Hispano Suiza, Baujahr 1922, das teuerste ist ein Ferrari GTO aus dem Jahr 1963.

Teilnehmer aus 20 Nationen am Start

Teilnehmer aus rund 20 Nationen sind 2014 am Start und fahren um den Sieg. Nicht die Schnelligkeit zählt, sondern das Einhalten der Vorgaben: 50 Kilometer pro Stunde sollen nicht überschritten werden. Versteckt postierte Lichtschranken messen die Geschwindigkeit. Wer zu schnell fährt, bekommt Strafpunkte.

Ziel nach 450 Kilometern

Am Donnerstag waren die Bergwertung am Stoderzinken und der Geolyth-Prolog mit einer Strecke von 400 Kilometern am Programm, der die Teilnehmer auch auf den Red Bull Ring nach Spielberg (Bezirk Murtal) führt. Beim Marathon am Freitag, 11. Juli, passieren die Fahrer obersteirische Orte wie Irdning, Bad Mitterndorf und Pürgg und werden u.a. auch einen Abstecher in die Nachbarbundesländer Ober- und Niederösterreich machen. Das Ziel befindet sich nach rund 450 Kilometern in Schladming (Bezirk Liezen).

Finale am 12. Juli

Das Highlight der Veranstaltung wird am Samstag, den 12. Juli, geboten: Das Finale der Ennstal Classic und des Parallelbewerbes Racecar-Trophy kürt die Besten unter den „Oldtimern“. Laut dem Veranstalter bringt die Ennstal Classic eine Umwegrentabilität von rund zehn Mio. Euro und zusätzliche 20.000 Nächtigungen in der Region. Jährlich gehen mehr als 350 Nennungen ein, aus denen 230 Teams ausgewählt werden.

Mehr zum Thema
pixel