Audi A5 E-tron Exterieur Dynamisch Front Seite
Von außen ein normaler A5...
 

Elektronen können mehr

Audi e-tron quattro – Ein Technikträger erklärt uns, wie es elektrisch weitergeht.

17.04.2011 Autorevue Magazin

Rein optisch ist es ein normaler A5. In den hat Audi sein ziemlich avantgardistisches Konzept eines Plug-in-Hybrids mit elektrisch generiertem Allradantrieb eingebaut und Ende März auf einem nordschwedischen See vorgeführt, da war die Eisdecke noch 1,5 Meter dick. Der Allrad hielt auch.

Das Prinzip: Im Motorraum, also vorne, sind ein 2,0 TFSI-Verbrenner mit 211 PS und ein Elektromotor mit 45 PS und 211 Nm maximalem Drehmoment untergebracht. Der E-Motor ist via Trockenkupplung mit dem TFSI und mit einem automatisierten Viergangschaltgetriebe verbunden. Die Lithium-Ionen-Batterie hat im Mitteltunnel Platz (keine Kardanwelle). Sie ist am 230-Volt-Stecker in zwei Stunden aufgeladen.

Bis zu 100 km/h und bis zu 40 Kilometer weit fährt der e-tron quattro elektrisch, und zwar mit zwei E-Motoren, denn: An der Hinterachse ist noch einer, der leistet 81 PS. Und hilft nicht nur dem vorderen beim Beschleunigen, sondern personifiziert auch den Allradantrieb, indem er bei Traktionsverlust die Hinterachse antreibt. Für die unterschiedliche Drehmomentzuweisung an die Räder ist das Sportdifferenzial aus dem S5 zuständig, das im Rotor des E-Motors liegt. Überlagerungsstufen auf den beiden Seiten des Differenzials ermöglichen eine dynamische Verteilung der Antriebskräfte. Das Prinzip soll frühestens ab 2014 in Serie gehen.

Mehr zum Thema
pixel