Opel Antara Exterieur Dynamisch Front
Beim Top-Diesel ist Allrad jetzt obligat.
 

Ein Grinser auf weiter Flur

Der Rüsselsheimer Verschönerungsverein hat zugeschlagen.

25.11.2010 Online Redaktion

Man kann es mit Novemberdepressionen in Zusammenhang setzen, dass sich derzeit die Ankündigungen von Facelifts und Sondermodellen häufen, vielleicht liegt es aber einfach daran, dass die großen Auto-Salons des Jahres vorbei sind. Bei der Auffrischung des Opel Antara könnte man jedenfalls an erstere Erklärung denken, verschafft der verschärfte Kühlergrill dem SUV doch einen ungekannt freudigen Ausdruck (Böse Zungen behaupten, dass die obere Hälfte der Schnauze nun nicht mehr mit der unteren Hälfte zusammenpasse).

Um den freudigen Ausdruck auch auf das Gesicht des Fahrers zu bringen, gibt es einen Strauß neuer Motoren, der neu entwickelte 2,2-Liter-Diesel stemmt wahlweise 163 oder 184 PS (120/135 kW) auf die Kurbelwelle, gegen Aufpreis werden die sechs Gänge automatisch durchgereicht. Eher von periphärem Interesse wird der 2,4-Liter-Benziner sein, der um 30 PS auf nunmehr 170 PS (125 kW) erstarkte. Allradantrieb ist beim Top-Diesel Standard, bei den schwächeren Versionen wird er als Option angeboten.

Die üblichen Erfrischungen erfuhr auch der Innenraum: Neue Farben, neue Stoffe, neue Armaturen und mehr Ablagemöglichkeiten. Auch eine elektronische Parkbremse wird angeboten. Die Preise sind noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema
pixel