Schild von eBay
Doch kein Audi A4 2,0 TDI um 7,50 Euro.
 

eBay: Audi darf nicht um 7,10 Euro verkauft werden

Ein junger deutscher Mann hat auf dem eBay-Account seines Vaters einen Audi A4 2.0 TDI ohne Angabe eines Mindestpreises angeboten und zu spät abgebrochen. Jetzt hat das OLG entschieden.

10.12.2013 APA

Deutsche Nutzer des Auktionsanbieters eBay dürfen Versteigerungen abbrechen, sollten sie versehentlich keinen Mindestpreis eingetragen haben. Solch ein Abbruch führt auch dann nicht zu einem Vertrag, wenn ein potenzieller Käufer bereits ein Gebot abgegeben hat, wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil entschied. (Az. 2 U 94/13)

Audi A4 2.0 TDI um 7,10 Euro

Im nun entschiedenen Fall hatte ein junger Mann auf dem eBay-Account seines Vaters einen Audi A4 2.0 TDI ohne Angabe eines Mindestpreises angeboten. Kurz nach dem Einstellen brach er die Auktion dann aber ab und stellte den Wagen erneut mit der Angabe eines Mindestpreises ein. Zwischenzeitlich hatte ein eBay-Nutzer ein Höchstgebot von 7,10 Euro abgegeben und klagte auf Herausgabe des Autos.

Angebot wirksam zurückgezogen

Vergeblich: Laut OLG hatte der Sohn das erste Angebot wirksam zurückgezogen. Das Gericht verwies dazu auf die Geschäftsbedingungen von eBay, wonach Anbieter ihre Angebote zurückziehen und widerrufen können, wenn ihnen beim Einstellen ein Fehler unterlaufen war. Deshalb komme es nicht darauf an, ob solch ein Widerruf rechtlich anfechtbar ist.

Mehr zum Thema
  • Ravenbird

    Dafür brauchen wir Gerichte? Arme Menschheit. Weit haben wir es gebracht.
    Schon vor Jahrtausenden haben ALLE Religionsgründer sich überlegt, wie man eine größere Ansammlung von Menschen dazu bringt, sich sozial zu verhalten. Dazu haben sie sogenannte „Sünden“ oder sogar „Todsünden“ definiert.
    Heutige Gesetze bauen darauf auf und auf das „Römische Recht“, das auch nichts anderes tut.
    Die moderne Wirtschaft hat vor Jahrzehnten begonnen, diese uralten Regeln ins Lächerliche zu ziehen und mit Slogans wie „Geiz ist geil“ begonnen, die Gesellschaft zu ruinieren, damit sie sich ungehindert entfalten und die Massen nach allen Regeln der Kunst abcashen kann.
    VOR dieser Zeit wäre niemand auf die Idee gekommen, ein amoralisches Geschäft wie das hier Beschriebene auch noch einzuklagen.
    Schließlich fallen Gier und Geiz unter die Todsünden. Aber wen kümmert das heute noch…
    Ich frage mich, was passieren würde, wenn die Wissenschaft nachdrücklich belegen würde, daß sie eine Existenz nach dem Tode nicht ausschließen kann und alles, was man während des Lebens tut oder nicht tut danach aufgerechnet wird – wie auch immer.

pixel