Eagle E-Type Low Drag GT Jaguar
Eagle will den Jaguar E-Type verbessern.
 

Eagle Low Drag GT – Renaissance einer Legende

Die Firma Eagle hat sich auf den Jaguar E-Type spezialisiert. Die neueste Kreation ist der Low Drag GT.

28.11.2013 Online Redaktion

Als der Jaguar E-Type noch am Anfang seiner Karriere war, entstanden zwölf Lightweight Modelle. Versionen, die für den Motorsport gedacht waren. Einer davon ging an Peter Lindner, einem deutschen Geschäftsmann und Rennfahrer. Er erhöhte die Leistung und optimierte die Aerodynamik. Die Presse nannte das Auto fortan „ Low Drag E-Type“ oder „Low Drag Coupé“.

Eagle E-Type Low Drag GT Jaguar

Wir legen uns fest: wenn das Endergebnis so aussieht, darf man auch den E-Type verändern.

Das englische Unternehmen Eagle – eine Firma, die sich auf Restaurationen und Verbesserungen des E-Type spezialisiert hat – hat sich an den Namen erinnert und ihn wiederbelebt. Allerdings nicht in Form eines Rennwagens, sondern als Reise-E-Type. Doch, so etwas gibt es.

v

So würde der Jaguar E-Type heute aussehen.

Das Cockpit wurde vergrößert, genauso wie Tank und Kofferraum. Die Ausstattung ist im Jahr 2013 angekommen. Leder überall, Klimaanlage und Navigationssystem sind obligat. Unter der Haube arbeitet ein 4,7-Liter Reichensechszylinder mit 346 PS. Von null auf hundert geht es in 5,0 Sekunden.

v

Der Innenraum ist im Jahr 2013 angekommen.

Für den Aufbau seiner Fahrzeuge verwendet Eagle ausschließlich Originalteile. Falls es die nicht mehr gibt, werden sie nachgebaut. Und eben stellenweise optimiert. Weswegen sich die Firma mit diesem Auto an wohlhabende Liebhaber des E-Type wendet. Rund eine Millionen Dollar rufen die Briten für den Low Drag GT auf. Die Frage, ob Eagle das darf, oder ob man eine Legende wie den E-Type unangetastet lassen sollte, möge bitte jeder für sich selbst beantworten.

v

Sechs Zylinder, 346 PS.

Das Original, das Low Drag Coupé wurde Lindner zum Verhängnis. Beim 1000-Kilometer-Rennen von Paris 1964, geriet sein Low Drag ins Schleudern, Teile lösten sich und der Jaguar hob ab. Lindner wurde herausgeschleudert. Der E-Type traf einen Rennfahrer Kollegen, einen Ordner und einen Sportkommissar, die sofort tot waren. Lindner starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Eagle E-Type Low Drag GT Jaguar

Der Eagle Low Drag GT.

  • Karlheinz

    Da kann ich Herrn / Frau Weber nur zustimmen. Der Eagle, ein rundum gelungenes Fahrzeug, das seine Liebhaber finden wird. Dennoch, ein Original und gerade der E-Type ist ein Fahrzeug mit einen enormen Wertsteigerungspotential. Der derzeitige Preis eines 1- Fahrzeuges der Serie 1 mit 3.8 Liter Motor und originalem Moss Getriebe liegt nicht bei 650.000 Pfund. Kann ein derart hoch kalkulierter Anschaffungspreis eines Eagle gerechtfertigt sein? Wir werden sehen.

  • Weber

    Der Eagle kostet 650.000 Pfund (knapp 800.000 Euro) und da kann man sich einige echte E-Types kaufen. Das Auto ist nicht schlecht, aber der Preis macht es uninteressant. Der Wagen ist schließlich nicht mehr als eine Replica.

  • Felix Schabauer

    Guten Tag!

    Toller Newsletter, bin damit immer am neuesten Stand des KFZ-Bereichs.

    Vielen Dank und LG
    Felix

pixel