E- Auto gleich sicher wie Modell mit Verbrennungsmotor

Der ÖAMTC-Crashtest zeigte im direkten Vergleich des rein elektrisch betriebenen VW e-up! und des baugleichen VW up mit Verbrennungsmotor keine Unterschiede in punkto Insassensicherheit.

29.10.2013 APA

Wie ein erstmals durchgeführter direkter Vergleich des ÖAMTC von zwei baugleichen Modellen, eines mit Elektroantrieb, das andere mit Verbrennungsmotor, bestätigt, stehen Elektroautos Fahrzeugen mit herkömmlichem Antrieb in punkto Verkehrssicherheit um nichts nach. Getestet wurden der rein elektrisch angetriebene VW e-up! und der VW up! mit Verbrennungsmotor, der im ÖAMTC-Crashtest bereits fünf Sterne einfahren konnte. „Beide Modelle sind baugleich, was die crash-relevanten Strukturen betrifft“, so ÖAMTC-Experte Friedrich Eppel. Der größte Unterschied bestehe darin, dass der e-up! anstelle des Tanks ein Batterie-Pack hat, das mit einem Rahmen verstärkt und unterhalb des Fahrzeuges verbaut ist, was ein Mehrgewicht von rund 250 kg für die E-Version bedeutet.

Sicherheit der Fahrzeuginsassen in beiden Modellen gleich hoch

Der simulierte Frontalaufprall nach EuroNCAP-Norm zeigt, dass der VW e-up! bei einem Crash keine Nachteile gegenüber der Version mit Verbrennungsmotor hat. „Weder die hohe elektrische Spannung, noch das höhere Gewicht haben negativen Einfluss auf das Gesamtergebnis“, so Eppel. „Die Deformation des Unterbodens gefährdet bei diesem Crash-Szenario das Batterie-Pack nicht.“ Die elektrische Abschaltung des Batterie-Systems reagierte bereits nach wenigen Millisekunden auf den Crash und trennt die elektrischen Leitungen von der Stromquelle ab. „Für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen spielt es also tatsächlich keine Rolle, ob das Auto mit E- oder Verbrennungsmotor ausgestattet ist“, hält der ÖAMTC-Techniker fest.

pixel