fahr
 

JA, dieses Fahrrad ist diebstahlsicher!

Dieses Fahrrad lässt sich nicht stehlen, ohne es zu zerstören – und wer klaut schon ein kaputtes Fahrrad?

01.09.2014 Online Redaktion

Fahrräder sind ihrer Natur entsprechend beliebtes Diebesgut. Sie stehen unbewacht auf der Straße, die meisten Schlösser sind mit dem richtigen Werkzeug und ein wenig Routine quasi im Vorbeigehen zu knacken, und es lässt sich gleich auch noch als Fluchtfahrzeug verwenden. Das stellt Fahrrad-affine Menschen vor ein Dilemma: Entweder, man hält sich ein gutes, teures, schönes Rad und muss sich permanent darum sorgen, oder man bleibt bei der billigen Ausschusswaren-Variante, für die niemand kriminell wird, bzw. die sich im Fall des Falles problemlos ersetzen ließe. Beide Varianten sind nicht gerade optimal. Drei Studenten der chilenischen Universidad Adolfo Ibánez haben sich dieses Problems angenommen und unter dem Projektnamen Yerka ein diebstahlsicheres Fahrrad entwickelt.

„Fahrrad, das zu stehlen total dämlich wäre“

Der Trick ist relativ simpel: Der Rahmen des Fahrrads fungiert gleichzeitig auch als Schloss. Wenn das Schloss zerstört wird, um das Fahrrad freizubekommen, wird somit auch der Rahmen zerstört, was das Diebesgut wertlos machen würde. Die korrekte Bezeichnung lautet also nicht „diebstahlsicheres Fahrrad“, sondern „Fahrrad, das zu stehlen total dämlich wäre“. Den Fahrradrahmen als Schloss zu benutzen, ist zudem nicht nur extrem abschreckend für Diebe, sondern auch extrem praktisch für Fahrer, da es einem das permanente Herumkutschieren eines Schlosses erspart.

Und schick sieht das Fahrrad auch noch aus:

Mehr zum Thema
pixel