Ferrari SA Aperta Exterieur Statisch Oben
80 Stück werden gebaut... und wurden schon verkauft.
 

Die Macht Italiens

Der Ferrari SA Aperta wurde noch nicht präsentiert, aber schon verkauft.

27.09.2010 Online Redaktion

Na was für ein Glück, das wir nie in den Genuss eines Ferrari SA Aperta kommen werden. Wirklich. Das Auto wurde nämlich nicht für unsere Breitengrade konzipiert. Das Dach hält gerade mal einen kleinen Nieselregen ab. Mehr nicht. Bei echten Wolkenbrüchen ist es nicht dicht. Was den 80 Kunden – das Modell ist auf diese Stückzahl limitiert und bereits ausverkauft – freilich egal sein dürfte, die haben ihre Residenzen wahrscheinlich in sonnigeren Gefilden.

Der SA Aperta ist eine Hommage an Pininfarina, die ihren 80. Geburtstag feiern. Daher die Stückzahl, daher auch der Name. Das „S“ steht für Sergio, das „A“ für Andrea Pininfarina. Aperta ist italienisch für „offen“ und spielt auf das Notdach an.

Ferrari SA Aperta Exterieur Statisch Front

Letztlich geht es darum, die bestehende Modellpalette noch sportlicher zu machen. Die Windschutzscheibe ist deutlich flacher und die Bodenfreiheit wurde, im Vergleich zu den „normalen“ Modellen, reduziert. Technisch basiert der SA Aperta auf dem 599 und kann als offenes Sondermodell verstanden werden. Das bedeutet: V12-Frontmotor mit 670 PS.

Präsentiert wird das Sondermodell in Paris. Der Preis dürfte bei rund 400.000 Euro liegen. Ist aber, wie gesagt, egal. Das Auto ist bereits ausverkauft.

Mehr zum Thema
pixel