1/25
 

Die Katze ist aus dem Sack: Der neue BMW 7er

Nach Prototyp-Testfahrten, Fotoleaks und einem versehentlich aktivierten Online-Konfigurator sehen wir den neuen BMW 7er nun in voller Blüte.

10.06.2015 Press Inform

Trotz der Präferenzen des Zielpublikums: Das neue Aushängeschild von BMW setzt nicht auf üppigen Luxus oder grenzenlosen Pomp, sondern auf die Kernkompetenz der Bayern: Fahrspaß, Dynamik und Effizienz. Während der unangefochtene Klassenprimus, die Mercedes S-Klasse, mit optischer Präsenz und opulentem Luxus bis hin zu Maybach- und Pullman-Versionen aus 1.001er Nacht Kunden aus aller Welt locken will, lässt es der 5,10 Meter lange 7er BMW (Langversion: 5,24 Meter) deutlich dezenter angehen. Trotzdem Mercedes das S-Klasse-Portefeuille auf vier Limousinen, Coupé und Cabrio erweitert hat, wird es weiterhin nur zwei 7er-Varianten geben, einmal mit normalem Radstand und einmal die deutlich wichtigere Langversion.

BMW 7er Modell 2015 (10)
© Bild: BMW

Abgespeckt: Der neue 7er BMW wiegt nicht viel mehr als der 5er

Das Design orientiert sich am Vorgänger und soll zeitlos und glattflächig sein. Besonders von vorn wirkt das neue Topmodell mit seiner flachen Front und Scheinwerfern in LED- und Lasertechnik besonders schlank und betont technisch – beinahe filigran. Das soll auch optisch unterstreichen, dass die sechste Generation des Siebener BMW deutlich abgespeckt hat, je nach Version um bis zu 130 Kilogramm. Damit wiegt der 7er nicht viel mehr als ein entsprechend motorisierter 5er-BMW. „Oberstes Ziel bei der Entwicklung des Fahrzeugs war es, modernen Luxus zu erschaffen und die Erwartungen unserer Kunden zu übertreffen“, so Adrian van Hooydonk, Leiter BMW Group Design.

BMW 7er Modell 2015 (6)
© Bild: BMW

Breites Motorenangebot

Serienmäßig sind bei allen Modellen unter anderem Luftfederung und ein Fahrerlebnisschalter mit dem neuen Adaptiv-Modus, einer Fahrwerksautomatik. Optional gibt es Allradantrieb und Allradlenkung sowie ein Komplettpaket an weitgehend bekannten Fahrerassistenzsystemen. Das Motorenangebot des neuen BMW 7er umfasst zum Marktstart Ende Oktober einen Sechszylinder-Diesel (730d, 265 PS, 195 kW, 620 Nm) und zwei Benziner: den 740i mit sechs Zylindern, 326 PS (240 kW) und 450 Nm sowie den 750i xDrive mit acht Zylindern, 450 PS (331 kW) und 650 Nm. Später werden noch weitere Versionen gereicht: der BMW 740e als 240 kW starker Plug-In-Hybrid mit vier Zylindern, stärkere Sechszylinder-Diesel (740d/750d) sowie im kommenden Jahr der 760i mit standesgemäßem Zwölfzylinder. Auch kleinere Vierzylindervarianten für Diesel und Benziner sind denkbar. Vermissen wird diese kaum jemand, zumal bereits die Sechszylinder Bestwerte beim Verbrauch setzen: Der 730d soll gerade einmal 4,5 Liter verbrauchen, der 740i begnügt sich am Prüfstand mit 6,6 Litern Benzin.

BMW 7er Modell 2015 (26)
© Bild: BMW

Die nächste Evolutionsstufe: Gestensteuerung

Als erstes Fahrzeug weltweit gibt es im neuen 7er eine optionale Gestensteuerung, statt Diskussionen über Bedienkonzepte hat der Fahrer also alle möglichen Eingabemethoden zur Hand: Sprache, Touchscreen, Controller und Geste. Erstmals lässt sich der Siebener per Funkschlüssel als Fernbedienung automatisch in enge Parklücken hinein- und wieder herausfahren, ohne dass der Fahrer im Auto sitzt. Für die Optik gibt es außerdem ein M-Sportpaket. Der neue Siebener BMW wird nach seiner Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt zum 24. Oktober in den Handel kommen. Der BMW 730d wird in Österreich bei rund 100.000,– Euro starten, der günstigste Benziner wird der BMW 740i mit rund 108.000,– Euro. Nach oben hin dürften kaum Grenzen gesetzt sein.

BMW 7er Modell 2015 (29)
© Bild: BMW

pixel