MiTo Quadrifoglio Verde mit 1,4-Liter-Turbo
MiTo Quadrifoglio Verde mit 1,4-Liter-Turbo
 

Das macht den Sportsgeist der neuen Quadrifoglio-Verde-Modelle MiTo und Giulietta aus

Alfa Romeo MiTo und Giulietta Quadrifoglio Verde sind zwei verschärfte Kompakte, die die Legende von der sportlichen Automarke mit neuem Leben erfüllen.

18.07.2014 Online Redaktion

Die emotionale Aufladung eines Produkts ist das hohe Ziel aller Marketingstrategen, von der Kaffeemaschine bis zum Haarshampoo, und ganz besonders gilt das natürlich auch fürs Auto. Immer dauert es eine kleine Ewigkeit, nicht sehr oft gelingt es überhaupt. Ganz selten nur tritt so ein Fall ein, dass die emotionale Aufladung schon größer ist als die ganze Marke selbst wie bei Alfa Romeo. Doch jetzt nimmt man Anlauf, um die Legende aus ihrer Fesselung an die Vergangenheit zu reißen und wieder mit Gegenwart und möglicherweise auch Zukunft zu erfüllen. Man hat nicht nur beschlossen, riesige Geldmengen zu investieren, sondern setzt auch schon die ersten Zeichen. Mit dem superschlanken aufs Wesentliche des Autofahrens reduzierten Sportwagen 4C zeigt man den Weg: Ran ans Publikum und rauf in die Höhen der Autofahrerslust. Und das passt nun mal wirklich gut zu dem, was wir uns unter Alfa immer schon vorgestellt aber zusehends seltener gekriegt haben.

alfa romeo giulietta quadrifoglio verde sitz schalensitz

Über den grünen Klee gelobt

Dieser neue Sportsgeists darf aber auch in die Breite wirken, färbt so auf die praktischen Autos ab. So gibt es ab jetzt vom MiTo wie auch von der Giulietta eine Quadrifoglio-Verde-Variante, das heißt Veredelung in Richtung Sportlichkeit mittels grünem Kleeblatt. Wichtigstes Merkmal: Diese Autos gibt es nur als Benziner, den Mito mit dem 1,4-Liter-Turbo mit 170 PS (ab € 25.300,–) und die Giulietta mit dem 241-PS-Turbo und 1,75 Liter Hubraum (ab € 36.220,–). Aber auch die Kehrseite wurde angepasst, nämlich Brembo-Bremsen montiert. Sportsitze und Sportfelgen gibt es serienmäßig, Rennsitze gegen Aufpreis.

_Alfa Mito009

pixel