Melkus RS 2000 GT/GTS Exterieur Statisch Seite
Ein Schäuferl mehr geht immer.
 

Das kleine Schwarze

Neues aus dem Supersportbereich: Melkus RS 2000 GT/GTS

15.04.2011 Online Redaktion

Die kleine Sportwagenmanufaktur Melkus hat ihre Wurzeln in der ehemaligen DDR. Nach dem RS 2000 schieben die Mannen um Geschäftsführer Sepp Melkus zwei neue Varianten nach.

Beide neuen Modelle haben den Motor aus dem VW-Regal an Bord. Darüber hinaus wurden bisher aufpreispflichtige Optionen in die Grundausstattung aufgenommen. Im Vergleich zum 300 PS starken GT verfügt das Topmodell GTS über 350 PS. Zusätzlich ist im GTS ein Carbon-Karosserie- und Interieurkit enthalten. Die Serienausstattung umfasst ebenfalls die AP High Performance Bremsanlage und ein in Druck- und Zugstufe einstellbares Gewindefahrwerk des schwedischen Herstellers Öhlins.

Der Vierzylinder Turbomotor, mit einem Hubraum von zwei Litern leistet bis zu 350 PS. In Verbindung mit dem geringen Leergewicht des Fahrzeugs von lediglich 975 kg sind beeindruckende Fahrleistungen sicher. Auch die Beschleunigungswerte von 0-100 km/h, in 4,5 Sekunden beim RS2000 GT und in 3,9 Sekunden beim RS2000 GTS liegen auf dem Niveau von Supersportwagen. Die Höchstgeschwindigkeit wird bei annähernd 300 km/h liegen.

Zur Optimierung der Aerodynamik haben die Konstrukteure ein Leichtbau-Karosseriekit entwickelt, welches eine aggressivere Fahrzeugoptik des GTS Modells zur Folge hat. Neben Front- und Heckspoiler sind auch ein neuer Diffusor sowie seitliche Luftführungen aus Carbon enthalten. Darüber hinaus ist optional auch ein Doppelkupplungsgetriebe von VW mit Schaltpaddeln verfügbar. Die Grundpreise: GT ab 122.000 Euro, GTS ab 148.000 Euro. Seit über 60 Jahren gibt es die Marke, gegründet von Heinz Melkus, einem durchaus erfahrenen Rennfahrer. Die aktuelle Melkus Sportwagen KG besteht seit 2006.

Vielen Dank an www.radical-mag.com

Mehr zum Thema

Kommentare sind geschlossen.

pixel