1962 Zeitmaschine Das Jahr Waltons
Vor dem ersten Wal Mart betrieb Sam Walton kleinere Geschäfte.
 

1962 – Das Jahr

Das Jahr, das der Welt eine böse Zuspitzung des Kalten Krieges beschert.

16.09.2010 Autorevue Magazin

Im Februar 1962 liegt Schnee. Bemerkenswert daran ist vor ­allem, was darauf in Chamonix während der Alpinen Schi­weltmeisterschaft passiert, besonders aus österreichischer Sicht: „Unsere Sportler“ räumen nämlich sechs Gold-, vier Silber- und fünf Bronzemedaillen ab, „unser Karl Schranz“ schafft alleine zwei Goldene und eine Silberne. Ein kleiner Nebenschauplatz ­patriotischer Freude mag das Ergebnis Deutschlands gewesen sein: eine Bronzemedaille und sonst nix, damit Platz fünf.

1962 Zeitmaschine Das Jahr karl Schranz

Einen winzigen Ausgleich dafür schaffte Deutschlands Rudi Altig durch drei Etappensiege und das Tragen des Grünen Trikots bei der Tour de France, wohingegen kein einziger Österreicher ­irgendeine Platzierung erreichte, die man jetzt hier lesen mag. Neu bei der Tour de France war in jenem Jahr immerhin, dass keine ­Nationalteams an den Start gingen wie seit 1929, sondern von Unternehmen finanzierte Mannschaften. Deutsche Dominanz auch bei der WM im Einer-Kunstradfahren der Frauen: Gold und Silber gehen an die BRD, Bronze an die DDR.

1962 Zeitmaschine Das Jahr Hill Graham
Genauso kein Leiberl hatte Österreich in der Formel-1-WM, weil kein Österreicher dabei war. Weltmeister wurde zum ersten Mal Graham Hill, Konstruktionsweltmeister zum ersten und ­letzen Mal BRM.

1962 Zeitmaschine Das Jahr John Fitzgerald Kennedy

1962 geschieht aber auch wirklich Ernstes. Die Kuba-Krise schreibt sich um Haaresbreite als Auslöser eines Atomkrieges in die ­Geschichte ein: Als die Sowjetunion erstmals außerhalb eines Staates des Warschauer Paktes Atomraketen stationieren will und dafür das befreundete Kuba auswählt, lässt US-Präsident John F. Kennedy Kubas Seewege blockieren. Nach mehreren Zwischenfällen, die zu atomarem Beschuss des Gegners hätten führen können, siegt doch die Diplomatie im Hintergrund. Die sowjetischen Mittelstreckenraketen kommen am Frachtschiff Omsk immerhin bis in den Hafen von Havanna, werden aber nicht ausgeladen.

Mehr zum Thema
pixel