Corvette Z06
"Tolles Auto. Vom Handling her sensationell."
 

Testbericht: Corvette Z06

Amerikanischer Mythos statt germanischem Logos: Die Corvette weiß zu faszinieren.

15.04.2013 Online Redaktion

Der Wohnungsschlüssel glühte. Auspuff, Kardanwelle, was immer zwischen den beiden Sitzen das Auto durchkreuzt, es heizt die Ablage hinter dem Schalthebel gewaltig ein. Mit dem Motor erlangt auch das Kleinod, das dort gelagert wird, Betriebstemperatur.

Die Corvette, wie Sie sie hier sehen, ist nicht mehr aktuell, im Laufe dieses Jahres wird uns der Nachfolger erreichen, weniger markant im Aussehen, dafür wertiger in allen Belangen. Was ist nur geschehen?

Corvette Z06

Die Corvette ist ROH, und das ist ihr Wesen, das macht sie zum Faszinosum. Mit einem motivierten, aber schwermütigen Ruck erhebt sich der mächtige V8 aus dem Schlaf, freisaugend natürlich, wie es sich gehört. Deshalb braucht es auch sieben Liter Hubraum (sieben Liter, kann man sich das noch vorstellen heutzutage?), um die 512 PS zu generieren. Kein Downsizing, kein Stop/Start, keine intelligente Lichtmaschine. Die Bedieung von allem, was Kupplungbremsegas übersteigt, ist ein Abenteuer. Ein starker Arm sei zudem angeraten, um im Getriebe umzurühren, ein umsichtiger rechter Fuß ist ohnehin Pflicht, weil: 512 PS! 637 Newtonmeter! Und ein Drehzahlmeter wie ein Staubsauger.

Corvette Z06

 Und rollwiderstandsarme Leichtlaufreifen sind natürlich auch nicht. Stattdessen gibt es Semi-Slicks, deren Profil sich aus mitgenommenen Kieselsteinen ergibt. Nichtzuletzt diese Reifen sind es, die der Corvette zu erstaunlichen Talenten auf der Rennstrecke verhelfen. Renn-Meister Karl Wendlinger zum Z06 im Wortlaut:

 „Tolles Auto. Vom Handling her sensationell. Man merkt den niedrigen Schwerpunkt: Die Vorderachse lenkt extrem gut ein. Da hinten ist so eine schnelle Linkskurve, wo es über die vorletzte Kuppe drübergeht, und da ist er richtig gut. Wo alle anderen Autos arbeiten, da liegt er richtig satt. In langsamen Ecken verliert man ein bissl die Vorderachse, die Leistung, das Drehmoment spür’ ich nicht so gewaltig. Er liegt so gut, und du steigst ein bissl drauf – 512 PS, oder? Ob er das wirklich hat, weiß ich nicht. Aber rein vom Handling her ist er richtig toll.

Was ein bissl stört (man ist halt schon verwöhnt) – das ist die Handschaltung. Beim Bremsen und Runterschalten bist halt ein bissl mehr am Rühren in die schnellen Ecken hinein. Du bist richtig früh und hart am Gas und hast trotzdem gleich Traktion, ohne Elektronikregelung natürlich. Ein, zwei Schlankler, keine Sache.

Und die Vorderachse ist auch sehr gut. Das ist ja bei solchen Frontmotorautos immer besonders wichtig, dass er gut einlenkt und die Vorderachse ganz stabil ist. Und weil er vorne wenig rollt, bricht er hinten wenig aus. Fährt also genau, wo du hinwillst.“

 Der Performance wird der Evolutionssprung der Corvette sicher nicht schaden, davor wird sich GM hüten. Ob der Charakter überdauert, wird sich weisen. Wir werden dem Supersportler genau auf die Finger schauen.

Corvette Z06

  • Eisbär

    Fahrkönnen hat mit PS-Ausstattung wenig gemeinsam. Die meisten Motorheuler im Tunnel und auf der Autobahn sind Sonntags und Gelegenheitfahrer zu diversen Autoschönheitstreffen. Mir sind in der Szene sehr viele Ferrari bis Lambofahrer bekannt die ausschließlich geradeaus schnell fahren. Auf driftreichen Berg- und talstrassen sind sie sehr rasch aus dem Rückblick verloren. Leider habe ich noch keinen Artgenossen der italienischen Klasse kennengelernt der daran Spaß gefunden hat.
    Bei der Z06 sind mit ein paar einfachen Mitteln, Halltech MF 103 AirIntake
    und Longtubeheaders/Xpipe 551 Hinterrad PrüfstandPS da, die zur Originalversion wirklich bemerkbar sind.
    Das ist ca um 100 PS mehr als bei der neuen C7. Welches Preis und Leistungsverhältnis die Z07 haben wird – lassen wir uns 2014 überraschen.

  • Schaller Franz

    Die Corvette ist einfach Geil !!!! ( nicht zu vergleichen mit den „perfekten“ Deutschen)

pixel