citroen c4 cactus gelb hinten heck seite
Überraschung!
 

Vorstellung: Citroën C4 Cactus 2014

Ein Citroën, der an Traditionen anschließt und doch in die Zukunft weist: markant, praktisch, fröhlich.

27.03.2014 Autorevue Magazin

„Heute öffnen wir ein neues Kapitel unserer Firmengeschichte.“

Citroën-Generaldirektor Frédéric Banzet kam selbst auf die Bühne, um den neuen C4 Cactus als „Manifest der Neupositionierung“ auszurufen, und dann rollte der als fröhliches Statement erstmals heran: ­locker, unkonventionell, abwaschbar, auf ein wunderbares Minimum reduziert.

Der C4 Cactus gibt die Designlinie der kommenden Modelle vor

Dass eine Neuorientierung der Marke nötig wäre, zeigte paradoxerweise der eigene ­Erfolg. Frédéric Banzet: „Die DS-Linie ist mit 410.000 Fahrzeugen eine tolle Erfolgsgeschichte, aber sie stellt die ­C-Stammlinie in den Schatten. Das soll sich ändern, und der C4 Cactus gibt die Designlinie unserer kommenden ­Modelle vor.“

Sich eine große Limousine in dieser Sprache vorzustellen, klappt nicht so toll, doch hier, am C4 Cactus, ist das neue ­Design in seiner Kernkompetenz angelangt, aber in keiner Schublade: 4,16 m Länge, Sitzposition der Kompaktklasse, SUV-Zitate außen. Am besten pfeift man auf Schubladen und nimmt den Cactus als Klasse seiner selbst.

citroen c4 cactus innenraum armaturenbrett

ALLES BILDSCHIRM Zwei Screens ersetzen Instrumente und Bedienelemente, daneben bleibt Platz für viele Designideen. Ein paar sind von Reisekoffern inspiriert.

Das Prinzip: Weglassen

Was keiner braucht, und beschwingt neu denken, was lange niemand hinterfragt hat.

Das Weglassen betrifft 200 kg, die der Cactus leichter ist als ein normaler C4. Erreicht wurde derlei beispielsweise durch hintere Ausstell- statt Kurbelfenster (–11 kg), obendrein bleibt so mehr Innenbreite, weil kein Kurbelmechanismus die Türe füllt. Oder durch eine ungeteilt klappbare Rücksitzlehne (–6 kg). Laut Kundenbefragung öffnet ohnedies niemand die hinteren Fenster, und kaum jemand legt Rücksitzlehnen geteilt um. Der leichteste C4 Cactus wiegt 965 kg.

 

Ebenso weggelassen wurden viele Knöpfe im Innenraum, bedient werden Klimaanlage, Navigation, Telefon, alle Fahrzeugeinstellungen und Fahr­hilfen per Touchscreen, dessen Größe iPad-­Benutzern bekannt vorkommt. Das Armaturenbrett bietet somit Platz für erfrischende Designideen. Der Bequemlichkeit frommt die durchgängige vordere Sitzbank, das Glasdach lässt Licht herein, soll aber Wärme gut abpuffern. Insgesamt lässt die Innenraumgestaltung erkennen, wie viel Freiraum die Designer mit ­Ideen füllen durften.

citroen c4 cactus innenraum armaturen

WEGGELASSEN Kaum noch Knöpfe, dafür Bedienung per Bildschirm.

Airbumps!

Derlei gilt auch außen, markantestes Element sind die weichen Airbumps rundum, die schützen wie die Hülle eines Smartphones. Das Dach wirkt durch die durchgängigen Fensterflächen schwebend, die Dachreling sieht nach Surfbrett aus, willkommene Assoziation bei einem nach Freizeit schmeckenden Auto.

Reduziert wie das Gewicht werden auch die Motoren sein, also eher Drei- als Vierzylinder, an technischen Daten sind bislang nur Verbräuche durchgesickert: Diesel ab 3,1 l/100 km (82 g CO2/km), der effizien­teste Benziner wird weniger als 100 g CO2 emittieren.

Die Preise sollen niedrig sein, sagt Citroën, konkrete Summen sind knapp vor Verkaufsbeginn im Juni zu erwarten. Vorsichtige Schätzung: ab 12.000 bis 13.000 Euro.

pixel