Citroen C4 Cactus
Optisch grenzt sich der Cactus deutlich ab
 

Von wegen stachelig, der Citroen C4 Cactus

Optisch scheidet der Citroen C4 Cactus die Geister. Verständlich. Wir schildern einmal unsern ersten, noch sehr subjektiven Eindruck.

15.08.2014 radical mag

Wieso sollten wir es sofort seriös angehen? Zum Beispiel, die Gebrauchsanweisung lesen. Das verlangt der Citroen C4 Cactus auf den ersten Blick ohnehin nicht. Machen wir jetzt nicht. Wir setzen uns einfach rein, die Spieglein in Ordnung bringen, den Sitz einstellen, so einigermaßen – und dann losfahren. Es geht ja nichts über den ersten Eindruck – schon auf den ersten Kilometern merkt man ja, was einem stören wird. Ob der Sitz passt oder ob das ein dauerndes Rumgefummel wird; wird es nicht, können wir schon mal berichten. Der Stuhl ist zwar weich, weicher zumindest, als wir uns das von sportiven Audi oder flotten Ferrari gewohnt sind. Aber wunderbar – komfortabel. Weil er so weich ist, sinkt man relativ tief ein (kein Wunder bei rund 90 Kilo Lebendgewicht…) – und das sorgt dann von selbst für einen guten Seitenhalt._Citroen-C4-Cactus-innen-handschuhfach

Die erste Hürde: Bediensystem

Die härteste Prüfung auf den ersten Kilometern: versteh ich das Bediensystem? Beim Cactus geht Citroën ja ein paar Schritte weiter, quasi alles wird über den großen Touchscreen in der Mitte bedient. Und das ist kein Problem, wir haben das schnell und auch während der Fahrt begriffen._Citroen-C4-Cactus-innen-2

Alles in einem Display

Die wichtigsten Radio-Sender problemlos speichern können. Die Temperatur und das Gebläse auch ohne Problem reguliert. Bordcomputer für unsere Bedürfnisse programmiert. Blinker, Licht, Scheibenwischer und Co. funktionieren wie bei anderen Automobilen auch, sogar den Tempomaten haben wir auf Anhieb verstanden.

Alles zur Airbump®-Technik

Noch ein paar Eindrücke

Schön leise ist er, unser Diesel. Schade ist, dass wir kein Sofa haben, aber wir wollten halt einen händisch geschalteten Cactus, weil uns dieses robotisierte Zeugs von Citroën nur ärgert. 5 Gänge nur, aber daran wird man sich gewöhnen können. Ein Schnitt von 4,2 Litern auf den ersten 150 Kilometern, dies gemäß Bordcomputer. Wir werden wohl viel Freude haben. Wagen wir jetzt mal zu behaupten.

Vielen Dank an die Kollegen von radical-mag.com

pixel