Verkehr auf dem Tiananmenplatz in Peking
Strengere Vorgaben gegen Luftverschmutzung sind ein Grund für den schwächeren Wachstum.
 

Automarkt in China: Weniger Wachstum als erwartet

Unter anderem durch strengere Vorgaben gegen die Luftverschmutzung und einer Kampagne für mehr Sparsamkeit fällt der Wachstum geringer, als prognostiziert aus.

13.02.2014 APA

Entgegen den Prognosen ist der weltgrößte Automarkt in China schwächer als erwartet gewachsen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hat der Absatz von Pkw nur um 7 Prozent auf 1,8 Millionen Fahrzeuge zugelegt, so der Branchenverband CAAM. Analysten haben ein weit größeres Plus angenommen.

13,9 Prozent Plus im Jahr 2013

Der gesamte Fahrzeugmarkt war im vergangenen Jahr um 13,9 Prozent auf fast 22 Mio. Einheiten gewachsen. Strenge Vorgaben gegen Luftverschmutzung und eine Kampagne der Zentralregierung für mehr Sparsamkeit setzen das Autogeschäft in China jedoch unter Druck.

Mehr zum Thema
  • Ravenbird

    Vielleicht liegt es daran, daß erstens die wenigsten Chinesen ein entsprechendes Einkommen haben, zweitens daran, daß die winzig kleine Mittelschicht die überteuerten deutschen Kübel nicht kaufen will und kann und die paar Promille Oberschicht schon gesättigt ist mit Rolls, Lambo und Ferrari?
    Wenn die Masse der Chinesen etwas braucht, sind das Pickups der einfachen, langlebigen Sorte. Die deutschen Gurkerln halten dort keine 1000 Kilometer aus. Die Straßen sind dort am Land schlechter als in Niederösterreich und das will was heißen – falls es überhaupt mehr als Feldwege gibt.
    China ist groß, wissen Sie? Das was wir sehen (dürfen) ist ein Promille westliche Zivilisation, nicht China.
    Und eins noch: Ein Chinese würde niemals einen ausländischen Wagen kaufen, wenn es einen einheimischen dafür gibt. Das hat etwas mit Nationalstolz zu tun und letztendlich auch mit Wirtschaft im eigenen Land.
    Wir kaufen ja seit Jahrzehnten Japse und andere Karren und wundern uns, warum bei uns die Arbeitsplätze verschwinden. Da nützt es auch nichts, wenn manche scheinhalber innerhalb der EU produzieren. Das ganz große Steuergeld geht an den Firmensitz in Japan – für japanische Sozialleistungen, nicht für unsere. Wir hier haben ein paar Arbeitsplätze von denen, sonst nichts.
    Wir werden uns noch wundern, wie China funktioniert. Ich wette, daß in einigen Jahren kein einziger ausländischer Hersteller oder Investor mehr in China ist.

pixel