Chevrolet Corvette Stingray Camaro US-Car 2014
Et voila: die neue Chevrolet Corvette Stingray.
 

Vorstellung: Chevrolet Corvette

Das Grollen und Donnern kommt näher. Die neue Chevrolet Corvette Stingray und der Camaro kommen Ende des Jahres nach Österreich.

16.09.2013 Online Redaktion

Die neue Chevrolet Corvette Stingray und der Camaro sind im Anflug. Ende des Jahres kommen beide nach Österreich. Während der Camaro eher homöopathisch überarbeitet wurde, ist die Corvette Stingray ein riesiger Schritt in die Gegenwart.

Chevrolet Corvette Stingray

Der größte Vorwurf, wie auch das größte Lob war immer, dass es sich bei der Chevrolet Corvette Stingray um einen der letzten Saurier handelt. Eine Legende, ganz klar. Bärenstarker Motor, ein Sound zum Niederknien und eine Optik die polarisiert. Aber Macht und Pracht speisten sich aus der schieren Power. Mit der neuen Version soll sich das ändern. Die Ingenieure geben sich alle Mühe gegeben die verlorenen Jahre des Beinahe-Bankrotts wieder aufzuholen. Immerhin wird in den USA wieder kräftig Geld verdient.

Chevrolet Corvette Stingray Camaro US-Car 2014

Sieben Gänge.

Besonders stolz ist man auf ein neues Siebengang-Schaltgetriebe. Eine Gangwechselerkennung (Active Rev Matching) passt hierbei die Motordrehzahl an, was die Schaltvorgänge komfortabler und dynamischer machen soll. Der Achtzylinder bekam außerdem eine Zylinderabschaltung spendiert (Active Fuel Management). Wird wenig Kraft benötigt, schalten sich vier Zylinder automatisch ab.

Apropos Zylinder. Unter der Haube sitzt ein neu entwickelter 6,2-Liter-Achtzylinder mit 460 PS (bei 6.000 Touren) und 630 Newtonmeter (ab 4.600 Umdrehungen). Nach 4,2 Sekunden ist man auf Tempo hundert.

Active Rey Matching und Active Fuel Management sind natürlich auch zu großen Teilen vom Drive Mode Selector abhängig. Bei der Technik geht es darum insgesamt elf Fahrzeugparameter (Dämpfer, Federn, ESP, Motorkennfelder…) an die bevorstehende Fahrzeugnutzung anzupassen. Sollte es außerdem auf die Rennstrecke gehen sei auf folgendes hingewiesen: Die neue Chevrolet Corvette Stingray baut auf einer neuen Aluminium-Rahmenstruktur auf. Das Auto soll so steifer sein. Außerdem spart das Material 45 Kilogramm im Vergleich zum vorher verwendeten Stahlrahmen.

Chevrolet Corvette Stingray Camaro US-Car 2014

Böser Blick.

Die Markteinführung in Österreich ist für Ende des Jahres geplant. Einen endgültigen Preis gibt es leider noch nicht.

Chevrolet Camaro

Anders beim Chevrolet Camaro. Auch der kommt Ende des Jahres als Coupé auf den Markt. Kostenpunkt hierzulande: 60.800 Euro. Im Frühjahr folgt das Cabriolet für das es allerdings noch keine Preise gibt.

Große Revolutionen bleiben beim Camaro aus. Chevrolet ging es ums Optimieren. Die Motorkühlung beispielsweise. Deswegen ist der Kühlergrill breiter und Entlüftungsschlitze auf der Motorhaube sollen die warme Luft abführen und reduzieren gleichzeitig den Auftrieb.

Auch beim Camaro arbeitet ein 6,2 Liter V8. Wer sich für die manuell geschaltete Variante entscheidet bekommt 432 PS und 569 Newtonmeter, wer die Automatik-Version nimmt bekommt 405 PS und 556 Newtonmeter. Der Paradespurt von null auf hundert dauert 5,2 beziehungsweise 5,4 Sekunden.

Innen wird alles verbaut, was einem die Fahrt kurzweiliger gestaltet. Der neue Star der Aufpreisliste ist „Chevrolet MyLink“. Ein Audiosystem mit hochauflösendem Sieben-Zoll-Touchscreen, das Info- und Kommunikation vernetzt. Es kann auf Fotogalerien auf Smartphones zugreifen, auf das Telefonbuch und Wiedergabelisten sowieso. Das System arbeitet unter anderem mit einer Spracherkennung und kann SMS-Nachrichten vorlesen.

 

pixel