Chevrolet Camaro Z/28 Z28 Muscle Car Pony Car Supercar Sportwagen
Mit Verzicht zum Renner.
 

Frisches Blut aus alten Ponys

Mit dem neuen Chevrolet Camaro Z/28 werden große Geister bemüht.

29.03.2013 Online Redaktion

Chevrolet hat den Camaro für die Rundstrecke optimiert und bei der Namensgebung einen Klassiker bemüht. Den Z/28. Eigentlich hat die Baureihe ja schon eine Spitzenversion. Den ZL-1 mit 580 PS. Nur: der neue Z/28 brennt dem vermeintlichen Spitzenmodell drei Sekunden auf der Rennstrecke drauf. Welche, das verrät die Marke allerdings nicht.

Der neue Z/28 ist mit einem 7,0-Liter V8 bewaffnet, der in der Corvette Z06 eingeführt wurde. 500 PS hat er zur Verfügung. Im Gegensatz zum ZL1 ist der Z/28 aber 150 Kilogramm leichter. Auf reichlich Dämmmaterial wurde verzichtet, die Scheiben sind dünner, Xenon-Scheinwerfer gibt es keine, Klimaanlage nur gegen Aufpreis und Fußmatten gibt es auch keine. Dafür einen dicken Spoiler, ein Sperrdifferential, Carbon-Keramik-Bremsen hinter speziellen Leichtmetallfelgen, die Sportreifen von Pirelli übergezogen haben (305/30).

Das Kürzel Z/28 haben sich die Marketing-Jungs aus den 1960ern geholt. Der Camaro kam Ende 1966 auf den Markt und war von Anfang an untermotorisiert. Sechs Zylinder? Die Ingenieure mussten sich verzählt haben. Deswegen wurde vom Start weg der SS mit 6,5-Liter-V8 angeboten. Daneben ist der Z/28 ein wenig untergegangen. Bot er doch nur 290 PS aus 4,9 Litern. Pfeif drauf. Schnell konnte der auf 400 PS hochgejazzt werden. Der kam nämlich mit einer schärferen Nockenwelle, einem Motor samt Alu-Block und war drehfreudiger. In seinem besten Jahr wurden über 20.000 Stück vom Z/28 verkauft.

Der neue Z28 kommt Ende 2013 auf den Markt. Freilich erst einmal in den USA. Wir tippen, dass er ein wenig Nachfrage austesten soll. Europa kann warten. Tun wir.

pixel