Caterham Seven 485 dynamisch quer
Seit vierzig Jahren steht der Caterham Seven für pure Fahrfreude.
 

The Power of Waaaaaaaaaah!

Only good news are good news. Caterham bringt den Seven 485, feiert Geburtstag und hat hoffentlich noch eine lange Zukunft vor sich.

10.05.2013 Online Redaktion

Caterham macht uns derzeit wirklich Freude. Erstens kommt die Marke aus England, was einen Sympathievorsprung bedeutet. Zweitens das Auto an sich, der grandiose Seven, der in einer Vielzahl verschiedener Versionen angeboten wird und Fahrfreude in Reinkultur bietet. Er kommt aus einer Zeit, in der man Fahrspaß nicht erst in Marketing- oder Designabteilungen erfinden musste – das Auto sieht aus, wie es aussieht und spricht für sich selbst. Drittens kam letzten Herbst die Nachricht, dass Renault und Caterham zusammen Autos bauen wollen, was Caterham die Zukunft sichert und uns die selige Alpine wieder bringen dürfte. Seitdem hoffen wir sehnlichst, dass das gut geht und nicht in irgendwelchen Finanzkrisen erstickt.

Und jetzt kommt der Caterham Seven 485:

Der 2,0-Liter-Duratec-Motor von Ford wurde auf 240 PS aufgebrezelt – ohne Turbo. Entsprechend liegt die Höchstleistung erst bei 8500 Touren an. Caterham sagt, dass dies der höchstdrehende EU5-homologierte Motor ist. Was aber viel wichtiger ist: Null auf Hundert in 3,4 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 225 km/h, keine Windschutzscheibe (eine stabile Sonnenbrille sei empfohlen). Das Leergewicht liegt bei 525 Kilogramm, der Caterham 485 spielt damit vom Leistungsgewicht her in einer Liga mit dem Lamborghini Aventador. Neu ist ein Sportmodus, offensichtlich gibt es doch eine Marketingabteilung bei Caterham…

Der Caterham Seven 485 kommt im Sommer auf den Markt für netto 43.495 Euro (ergo knapp 60k in Österreich). Und weil man nie genug gute Nachrichten haben kann: Caterham feiert Geburtstag! Seit 1973 wird der Seven gebaut, damit hat er sich einen Ikonenstatus redlich verdient. Deshalb gibt es jetzt ein kostenloses (!!!) Limited Edition-Paket für die nächsten vierzig Caterham-Bestellungen, inklusive grauem Chassis, roter Karosserie mit grauen Sportstreifen, Ledersitzen und einem besonders eleganten Schlüssel. Da heißt es schnell zugreifen.

Wir packen jedenfalls die Kerzen für die Geburtstagstorte aus und freuen uns mit den Briten – auf vierzig weitere Jahre Fahrfreude.

Mehr zum Thema
  • P. Brändli

    Nur fliegen ist schöner als Seven fahren. Mit einem Donkervoort S8 Jg. 85 hat mich vor 11 Jahren der Sevenvirus erfasst und bis heute, bin jetzt 64, nicht mehr losgelassen . Zur Zeit besitze ich einen CSR 200 mit dem ich, mit meiner Frau zusammen, von der Schweiz aus eine 2 wöchige Ferienreise nach Norwegen unternommen habe, will damit nur sagen, mit der richtigen Partnerin ist auch eine solche Reise mit einem Seven möglich und ein absolut tolles Erlebnis, technische Pannen mit dem Seven auf der Reise? keine, Wetter ☀☔☔☔☁☀ auch kein Problem.
    Finde es absolut super, dass die Sevenproduktion weiter läuft.

  • peter müller

    Gott sei Dank bauen sie dieses Auto weiter. Ich besitze selbst einen „7“ – den einzigen echten Sportwagen!!! Wer es nicht glaubt möge einen probieren – „Caterhamisierung“!

pixel