Caterham Aeroseven Concept Seven Lotus Formel eins Singapur Neuigkeiten News Nachrichten
Statt auf mehr Luxus zu setzen, wie einst beim Caterham 21...
 

Caterham Aeroseven Concept – Der zweite Frühling

In Singapur gab es das Caterham Aeroseven Concept zu bestaunen. Der Zukunftsplan der Marke.

26.09.2013 Online Redaktion

Da kommen sie wieder, die Zyniker und selbsternannten Geschmackspolizisten. Das Caterham Aeroseven Concept beweise, dass schnelle Dinge nicht zwangsläufig schön sein müssten. Wieder andere druckten gleich ein Bild von Kermit dem Frosch neben der Studie ab. Das sind die selben Kritiker, die sich über langweilige Autos von jenem Hersteller und zu schwere Modelle irgendeiner anderen Marke beschweren. Hier und jetzt soll das nicht passieren.

Caterham Aeroseven Concept – Vorstellung und Würdigung

Ein Sprung ins Jahr 1957. Colin Chapman hat gerade den Lotus Seven auf den Markt gebracht. Ein Kit-Car. Also ein Auto, das der Kunde zwar selbst zusammen bauen muss, wodurch er sich aber eine enorme Zusatzsteuer in England erspart. Detail am Rande: den Herstellern von Kit-Cars war es verboten eine Bauanleitung beizulegen. Lotus löste das Problem, indem sie Demontage-Anleitungen mitgaben. Der Kunde musste die Anleitung also rückwärts befolgen.

1973 trat England der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft bei, die Steuer wurde durch die Mehrwertsteuer ersetzt und der finanzielle Vorteil von Kit-Cars war dahin. Colin Chapman sah keine Notwendigkeit mehr darin solche Autos anzubieten und verkaufte die Rechte am Lotus Seven an Caterham. Damals noch ein Vertragshändler von Lotus. Caterham konnte also eigene Autos produzieren– den heute als Caterham Seven bekannten Racer – (und nebenbei noch die restlichen Lotus Kit-Cars verkaufen) und tut das bis heute.

Caterham Aeroseven Concept Seven Lotus Formel eins Singapur Neuigkeiten News Nachrichten

Caterham Aeroseven Concept.

Mit kleineren Änderungen und Leistungssteigerungen dann und wann. Die größte Änderung an der sich Caterham versuchte – das sei nur den Kritikern gesagt – war der Caterham 21. Eine praktischere, luxuriösere Version des Caterham Seven. Das Auto wurde 1994 zur Feier von 21 Produktionsjahren des Caterham Seven präsentiert. Daher der Name. Aus 200 geplanten Stück pro Jahr wurden 48 gebaute insgesamt. Nur, um einmal die Dimensionen dieses Flops zu verdeutlichen.

Die Revolution – Caterham Aeroseven Concept

Jetzt folgt mit dem Caterham Aeroseven Concept die nächste Revolution. Eine, die sich nicht vom Grundgedanken des Fahrzeugs entfernt, sondern ihn weiterdenkt, zuspitzt und in eine modernere Form gießt. Zum ersten Mal wird es eine Traktionskontrolle, Renn-ABS und eine Launch-Control geben. Das Caterham Aeroseven Concept wiegt rund 600 Kilogramm und wird von einem 2,0-Liter Saugmotor von Ford angetrieben. 240 PS prügeln das Auto in unter vier Sekunden auf Tempo hundert, bis auf 8500 Touren wandert der Drehzahlmesser. Ob am Ende allerdings auch dieses Triebwerk verbaut wird, ist noch nicht sicher. 2014 soll dieses Auto, optisch weitgehend unverändert, auf den Markt kommen.

Türen und Dach wird es nicht geben, eine teure Ausstattung ist auch nicht angedacht. Abgesehen von einem zentralen Info-Display mit den wichtigsten Fahrdaten muss der Pilot auf alles verzichten. Zwischen Fahrer und Beifahrer erstreckt sich außerdem ein zentraler Steg, der die Verwindungssteifigkeit erhöhen soll. Auf der Straße gehalten wird das Modell per flachliegendem Pushrod-Federbein samt doppeltem Querlenker (vorne).

Mehr zum Thema
pixel