© Bild: Ian Langsdon / EPA / picturedesk.com
© Bild: Ian Langsdon / EPA / picturedesk.com
 

Carlos Ghosn wird Präsident des europäischen Autoverbandes ACEA

Führungswechsel beim europäischen Autohersteller-Verband ACEA – Renault-Nissan-Chef Ghosn übernimmt das Steuer

12.05.2014 APA

Der Konzernchef des französischen Autobauers Renault, Carlos Ghosn, ist der neue Präsident des europäischen Autohersteller-Verband ACEA. Der 60-Jährige sei vom Verwaltungsrat, in dem die Mitgliedsfirmen vertreten sind, gewählt worden und übernehme das Amt ab sofort, teilte der Verband am Montag in Brüssel mit. Ghosn löst Philippe Varin ab, den ehemaligen Chef des französischen Autobauers PSA Peugeot Citroën, der das Amt seit Dezember vorübergehend innehatte.

ACEA will sich auf innovation, Wachstum und internationalen Handel konzentrieren

Carlos Ghosn steht bereits zum zweiten Mal an der Verbandsspitze, er hatte dieses Amt auch 2009 inne. ACEA kündigte an, der Verband werde sich unter seinem neuen Chef auf wichtige Politikfelder wie Innovation, Wachstum und internationalen Handel konzentrieren.

Präsidenten-Wahlen einmal jährlich

Bei ACEA sind insgesamt fünfzehn europäische Herstellerfirmen von Autos, Lastwagen und Bussen aus Europa vertreten, darunter BMW, Daimler, Volvo, Fiat, PSA Peugeot Citroën und Renault. Die Autoindustrie ist laut ACEA eine der wichtigsten Branchen Europas mit knapp 13 Millionen Beschäftigten. Der Präsident der ACEA wird jährlich gewählt und kann nach ACEA-Angaben einmal wiedergewählt werden.

Mehr zum Thema
pixel