Callaway AeroWagon silber statisch links
Faustkeil per definitionem: Callaway macht die Corvette zum Shooting Brake
 

Callaway AeroWagon: Corvette mit Kombi-Heck

Der kalifornische Tuner Callaway macht die Corvette Stingray zum Shooting Brake.

08.10.2013 Online Redaktion

Der Karosserie-Bauer und Auto-Veredler Callaway Cars hat angekündigt, im kommenden Jahr den Callaway AeroWagon auf den Markt zubringen, eine Shooting-Brake-Version der Corvette Stingray. Das zweitürige Kombi-Coupé kommt mit einer praktischen Heckklappe, der Aufbau besteht aus CFK.

Callaway AeroWagon: Das Corvette-Urgestein mit schlankem Kombi-Aufbau

An den Leistungsdaten der Corvette wird gekurbelt: 618 PS soll der V8 leisten, genaue Homologationsdaten stehen aber noch aus. Zum Vergleich: Die gewöhnliche Corvette Stingray bringt 460 PS und 630 Newtonmeter auf die Kurbelwelle.

callaway corvette aerowagon hinten heck chevrolet

Wesentlich erweitert werden natürlich die Lademöglichkeiten der Corvette, sogar ein Teakholz-Boden ist gegen Aufpreis erhältlich. Und wenn wir schon beim Preis sind. 15.000,– Dollar kostet die Veredelung zum Callaway AeroWagon, die Basis-Corvette dazu ist in den USA für 52.000,– Dollar erhältlich. Das ist nichts weniger als ein Schnäppchen: ein Ferrari FF kostet 324.000,– Euro* und sieht nicht mehr viel schärfer aus.

*in den USA ist der Ferrari FF ab etwa 300.000.- Dollar zu haben

 

  • Special 1

    Ich hätte ihn gerne als Fiskal-LKW.

  • der No

    Arsch hat was vom 156 Sportwagon xD

pixel