cabrio vergleich opel cascada bmw 4er cabrio audi a3 cabriolet 2014
Audi A3 Cabriolet: Kürzer und ­schmäler als die beiden anderen und preislich hübsch in der Mitte. Seine Stärken sind die Wendigkeit und Leichtfüßigkeit – und trotzdem klingt schon das feine Leben mit.
 

Cabrio-Vergleich: Audi A3, BMW 4er-Reihe, Opel Cascada

Alle drei bieten ein gutes Leben mit viel frischer Luft bei Bedarf. Im Detail sind die Unterschiede aber riesig – nicht nur im Preis.

21.04.2014 Autorevue Magazin

Es war noch nie ein strategischer Fehler, wenn das evolutionäre Prinzip des Wachstums auch auf Automobile angewendet wurde. Allerdings gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten zum Größer­werden. An unseren drei prägnanten ­Beispielen lässt sich das sehr schön verfolgen: zwei neue Cabrios und ein ziemlich neues. Genauer gesagt: BMW 4er Cabriolet und Audi A3 Cabriolet sind gerade erst in den Auslagen aufgetaucht, den Opel Cascada gibt’s seit gut einem Jahr, die jüngste Neuigkeit ist hier der 200-PS-Benzinmotor.

cabrio vergleich opel cascada bmw 4er cabrio audi a3 cabriolet 2014

Wir beginnen den Überblick alpha­betisch: Audi bedient sich ja einer recht ­evolutionären Produktstrategie, selbst ­Modellwechsel-Schritte mit gravierenden Änderungen fallen nur dem versierten ­Autokenner auf den ersten Blick auf. So gibt es den A3 mittlerweile nicht nur mit Schrägheck (dreitürig) und als Soft-Kombi namens Sportback (fünftürig), sondern auch als Limousine (viertürig). Basierte das Vorgänger-Cabrio noch auf der Schrägheckvariante, hat man jetzt für die offene Version die Limousine als Basis genommen. Damit ging quasi automatisch ein Längenwachstum von 18 Zentimetern einher. Das sagt jetzt nicht so viel, man trifft den Kern besser, wenn man es anders ausdrückt: Aus einem gut vier Meter langen Kompakt­wagen ist eine knapp viereinhalb Meter lange Limousine geworden. Kurzum: Das Audi A3 Cabrio ist objektiv marginal, ­gefühlsmäßig aber deutlich gewachsen.

Ähnliches bei BMW, aber schon eine Schuhnummer weiter oben: Das nunmehr brandneue Vierer-Cabrio löst das Cabrio der Dreier-Reihe ab, wie schon beim Vorgänger setzt BMW wieder auf ein Hardtop statt Stoffdach. Die Vierer-Reihe basiert bekanntlich auf der Technik der Dreier-Reihe, ist aber ein wenig ­größer, geht schon in Richtung Fünfer. Aber genaue technische Trennlinien ­zwischen den Baureihen gibt es ohnehin nicht mehr. Die Vierer als Coupé und Cabrio stellen jedenfalls die schlanke ­Linie des Programms dar, naturgemäß verpflichtet der Sportlichkeit und Dynamik. Auf unseren Vergleich hier bezogen, ist der BMW die mächtigste Erscheinung.

Analyse: Länge mal Breite

Während das Audi Cabrio unter Anlehnung an die Limousine nur ein zartes Größenwachstum absolviert hat, hat sich der Opel Cascada ganz deutlich von seiner Basis, dem Astra, abgesetzt. In seiner Wuchtigkeit ist er näher am BMW als am Audi, was sich auch in Länge mal Breite widerspiegelt. Die erste Prüfung absolviert der Opel jedenfalls ­bravourös: Er ist mit Abstand das meiste Auto fürs wenigste Geld – und er wirkt dabei alles andere als billig.

bmw 4er cabrio rückbank

Eine logische Sache: Der Knieraum hinten ist bei den langen Wagen ausreichend (BMW im Bild, Opel), beim deutlich kürzeren Audi eher knapp.

Ihren Premiumanspruch führen Audi und BMW in gleicher Intensität vor, wenngleich der BMW letztlich eine ­ganze Fahrzeugklasse höher angesiedelt ist. Man erkennt das auch schön am Preis. Trotz liebevoller Ausarbeitung ­vieler ­Details und technisch erstklassiger Zusammensetzung kann sich der Audi nicht ganz von seiner spezifischen Art des Golf-­Feelings absetzen. Das hat schon sein ­Gutes, nämlich in Sachen Wendigkeit und Leichtigkeit der Fort­bewegung. Der BMW hinterlässt einen massiven Eindruck. Die gehobene Stellung drückt sich auch in den Motorisierungen aus. Die leistungsschwächste ­Variante ist der ­Diesel, mit dem wir ­unterwegs waren, 184 PS und 380 Nm Drehmoment, 306 PS leistet der derzeit stärkste Benziner. Bei Audi und Opel ist das Niveau doch etwas bescheidener: Da beginnt das Leben schon bei knapp über 100 PS.

Preis: Steil in die Höhe

Wenn man die Preisrechnung noch mit den laufenden Belastungen verknüpft, so setzt sich der BMW ganz deutlich von den beiden anderen ab. Wir sehen, dass sich der Opel mächtig bemüht, zum günstigsten Preis einen sehr guten Qualitätseindruck zu hinterlassen, was ihm auch über weite Strecken gelingt. Aber was ist es nun, was Audi und BMW dazu ermächtigt, doch erheblich mehr Geld zu verlangen und auch zu bekommen?

Das Design des Opel ist gefällig, die verwendeten Materialien sind in ­Ordnung, aber nicht mehr, wie die ­Gestaltung des Innenraums insgesamt. Das Fahrgefühl ist auf der Höhe der Zeit, aber auch nicht mehr. Glänzt der Audi mit seiner Leichtigkeit und Präzi­sion, glänzt der BMW mit Kraft und Herrlichkeit, so bleibt der Opel doch
eher durchschnittlich.

opel cascada windschott

Ein Windschott, hier am Beispiel Opel, kostet immer extra, sollte man also ankreuzeln. 400 Euro lautet die Größenordnung, die dafür einzuplanen ist.

Schauen wir genauer hin, sehen wir die Gründe: Der Opel hält in Sachen Leichtbau mit den anderen beiden nicht mit und ist am schwersten. Eine Verbundlenkerachse an der Hinterachse ist oberhalb der Kompaktklasse auch eher eine Seltenheit, weil es die Konstrukteure mit steigendem Fahrzeuggewicht und zunehmender Motorleistung damit zusehends schwieriger haben, den Zielkonflikt zwischen Komfort und Sportlichkeit zu lösen. Obwohl die Konstruktion des Opel gut und schlau ist, in der Feinabstimmung des Fahrwerks kommt er mit den beiden anderen letztlich einfach nicht mit.

cabrio vergleich opel cascada bmw 4er cabrio audi a3 cabriolet 2014

Dass Opel auch mit den Motoren keine Rekorde bricht, zeigt sich darin, dass selbst der Einstiegs-Benziner mit 120 PS mit einer Normverbrauchsabgabe von 13 Prozent belastet ist. Für den Fortschritt im Hause Opel spricht aber, dass der neue 200-PS-Motor nur um einen Prozentpunkt höher eingestuft ist. BMW liegt im Schnitt günstiger, wenn man ­Motorleistung und Verbrauch relativiert. In Sachen CO2-Ausstoß und Verbrauch kann der Audi sich als Musterschüler ­geben. Er profitiert enorm von seinem deutlich geringeren Gewicht (er liegt nämlich um eine Größenordnung von 200 kg darunter) und natürlich von einer Motorenpalette, die fast durch­gehend up to date ist.

Viel Luft für alle

Wichtig ist es aber, vom direkten Vergleich wieder in den schnöden Alltag ­zurückzukehren. Der automobile Feinspitz wird sich eher von Audi und BMW angezogen fühlen, darf aber auch saftig mehr dafür blechen, ganz besonders gilt das für den BMW, denn nach dem Basispreis, der annähernd doppelt so hoch liegt wie beim Opel, beginnt ja erst das äußerst kostspielige Wühlen in der ­Aufpreiskiste. Bei aller Souveränität der beiden Premiums, das Preis-Leistungs-Verhältnis ist beim Opel einfach am ­besten. Denn er ist als Auto komplett in Ordnung und das Dach geht genauso auf und der Frühling kann genauso rein. Und im Stau sind dann sowieso wieder alle gleich.

OPEL CASCADA

Preise: von € 26.690,– bis € 35.690,–
Steuer: jährlich von € 476,16 bis € 1.162,44,–
Motor, Antrieb: 4 Benziner, 2 Diesel, 6-Gang-Getriebe oder 6-Gang-Autom. Frontantrieb.
1,4 Turbo ecotec: 88 kW (120 PS), 200 Nm, 0–100 in 11,9 sec, Spitze 195 km/h, CO2 153 g/km, Verbrauch 6,5 l/100 km.
1,6 Turbo ecotec:  167 kW (200 PS), 280 Nm, 0–100 in 9,2 sec, Spitze 235 km/h, CO2 158 g/km, Verbr. 6,7 l/100 km.
2,0 CDTI ecoflex: 121 kW (165 PS), 350 Nm, 0–100 in 10,3 sec, Spitze 218 km/h, CO2 138 g/km, Verbr. 5,2 l/100 km.
2,0 BiTurbo CDTI exoflex: 143 kW (195 PS), 400 Nm, 0–100 in 9,4 sec, Spitze 230 km/h, CO2 138 g/km, Verbr. 5,2 l/100 km.
Dimensionen: L/B/H 4696/1839/1443 mm, Tank 56 l, Kofferraum Dach offen/geschlossen 280/380 l.
Gewicht: ab 1701–1816 kg.
Ausstattung:  Klimaanlage, Fensterheber, Rücksitze klappbar 50:50, Parkhilfe hinten, Tempomat, Fernbedienung mit Verdeckschließung. CD-Radio mit USB.
Extras (ab €):  Metallic-Lack 549,–, Klimaautomatik 383,–, Xenonlicht mit Fernlichtassistent 1170,–, -Assistenzpaket 891,–, Ledersitze 1.657,–, Notrad 73,–, Windschott 300,–.

BMW 4ER CABRIO

Preise: von € 50.000,– bis € 64.498,–
Steuer: jährlich von € 874,44 bis € 1.684,44
Motor, Antrieb: 2 Benziner, 1 Diesel, 6-Gang-Getriebe oder 8-Gang-Automatik. Heck- oder Allradantrieb.
428i: 180 kW (245 PS)/350 Nm, 0–100 in 6,4 sec, Spitze 250 km/h, CO2 159 g/km, Verbr. 6,8 l/100 km.
435i: 225 kW (306 PS)/400 Nm, 0–100 in 5,6 sec, Spitze 250 km/h, CO2 190 g/km, Verbr. 8,1 l/100 km.
420d:  135 kW (184 PS)/380 Nm, 0–100 in 6,5 sec, Spitze 235 km/h, CO2 133 g/km, Verbr. 5,1 l/100 km.
Dimensionen: L/B/H 4638/1825/1384 mm, Tank 60 l, Kofferraum Dach offen/geschlossen 220/370 l.
Gewicht: ab 1680–1740 kg.
Ausstattung:  Klimaautomatik, Fensterheber, Xenon-Scheinwerfer, CD-Radio mit Aux-In. Rücksitze klappbar, Notlaufreifen.
Extras (ab €):  Metallic-Lack 969,–, Einparkhilfe hinten 550,–, Assistenzpaket 2.004,–, Ledersitze 2.031,–, Fernlichtassistent 172,–, LED-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent 2.096,–, Windschott 400,–.

AUDI A3 CABRIOLET

Preise: von € 32.000,– bis € 41.300,–
Steuer: jährlich von € 394,32 bis € 847,44
Motor, Antrieb: 2 Diesel, 3 Benziner, 6-Gang-Getriebe oder 6- oder 7-Gang-Automatik. Frontantrieb.
1,4 TFSI: 92 kW (125 PS), 200 Nm, 0–100 in 10,2 sec, Spitze 211 km/h, CO2 124 g/km, Verbr. 5,3 l/100 km.
1,8 TFSI: 132 kW (180 PS), 250 Nm, 0–100 in 7,8 sec, Spitze 242 km/h, CO2 133 g/km, Verbr. 5,8 l/100 km.
1,6 TDI: 77 kW (110 PS), 250 Nm, 0–100 in 11,4 sec, Spitze 200 km/h, CO2 104 g/km, Verbr. 3,9 l/100 km.
2,0 TDI:  110 kW (150 PS), 340 Nm, 0–100 in 8,9 sec, Spitze 224 km/h, CO2 110 g/km, Verbr. 4,2 l/100 km.
Dimensionen: L/B/H 4421/1793/1409 mm, Tank 50 l, Kofferraum 320 l.
Gewicht: ab 1440 kg.
Ausstattung: Klimaanlage, Fensterheber, Rücksitze geteilt klappbar, Fahrersitz höhenverstellbar. Notrad.
Extras (ab €): Metallic-Lack 796,–, Einparkhilfe hinten 485,–, Ledersitze 2.002,–. LED-Scheinwerfer mit Fernlichtassistent 2.050,–, Windschott 387,–.

  • opelhans

    Interessanter Vergleich.
    Vorallem der enorme Gewichtsunterschied zwischen dem BMW und dem ach so schweren OPEL ist ja extrem.
    Sorry.
    Mehr Objektivität bitte….
    Naja und der Audi ist alt, warten wir mal auf des Gewicht des Nachfolgers……
    OPEL ist hier der deutliche Sieger

  • sepp

    Ernsthaft?
    Ihr vergleicht einen A3 mit einem 4er.
    Ich könnte genau so gut eine S-Klasse mit einem A6 vergleichen!
    (Der Cascada spielt ohnehin in einer anderen Liga)

  • Tin

    Der Opel hat hier eine sehr guten Job gemacht .Davon dass man den A3 hier dauernd lobt macht Ihn auch nicht besser. Warten wir ab wie der Softlack in drei bis vier Jahren abblättert….Premium natürlich …lach. Zudem passt hier nur der BMW optisch im Vergleich zum Opel Cascada.

  • MM

    Hallo,mal ein sehr schöner Bericht.
    Alles tolle Cabrios wo der Sommer sicher sehr viel Spaß machen wird. Der BMW war nicht in meinen Suchgebiet. Nachdem ich mir den Audi angeschaut habe welches ein schönes Auto geworden ist. Ist es letzten Endes der Cascada geworden. Preis Leistung hat mich hier, sowie die Optik mehr überzeugt. Bis jetzt keine Sekunde und 13Tkm bereut. Danke Opel.

  • mitternachtschwarz

    Hallo Freunde des gepflegten Reisens. Erstens sollten sollten solche Fahrzeuge viel viel mehr auf die Strasse als die ganzen Spiesserkarren wie hochbauenden Vans, Suffs, silberne Lieferantenautos Caddys & Yettis & Co wo der Augenkrebs serienmässig verbaut ist.
    Betreffende Cabrios allsamt schöne Fahrzeuge die nicht zum rasen sondern zum geniessen gebaut sind. Werde mich für den Cascada entscheiden da mit die Marke wurscht ist und mein sauer Erspartes nicht irgendeinem Markenwahn hinterher werfe. Auf einen schönen offenen Sommer !!!

    • Rauscher Egon

      Hab mich letztes Jahr schon für den Cascada cdti 165 PS entschieden . den BMW 4 gab es da noch nicht aber durch seinen Preis wäre er eh nicht in Frage gekommen und Audi der Dreier ist größen mäßig nicht vergleichbar mit den Cascada nur halbes Auto quasi und der Fünfer wäre ok nur warum soll man so viel Geld aus geben ? Für mich ist der Opel Cascada die beste Wahl und ich hab noch keien KM bereut macht jeder viel Spass DANKE OPEL

pixel