© Bild: APA/OÖ FERNGAS
Der ÖAMTC fordert automatische Löschanlagen für alle Fahrzeuge
 

Brandtest: Erdgasauto nicht gefährlicher als Benziner

Keines der beiden Fahrzeuge explodierte, Löschung des Vollbrandes in beiden Fällen rasch möglich: Vorurteile gegen Erdgasautos ausgeräumt

05.02.2014 APA

Ein Brandtest mit je einem Erdgas- und einem Benzinauto von der OÖ. Ferngas Netz GmbH, Landesfeuerwehrkommando und ÖAMTC zeigte, dass gasbetriebene Fahrzeuge im Fall eines Brandes nicht gefährlicher sind als Benziner. Keines der beiden Fahrzeuge explodierte und beide konnten rasch gelöscht werden.

Keine Nachteile bei Unfall oder Brand

Für den von der Freiwilligen Feuerwehr Wels durchgeführten Test wurde jeweils bei einem Erdgasauto und bei einem Benziner mit vergleichbarem Tankinhalt unter dem Motorraum Feuer gelegt. Bei beiden entwickelte sich ein Vollbrand. Nach 32 Minuten öffnete sich beim Erdgasauto ein Überdruckventil. Das Gas strömte kontrolliert an der Unterseite des Fahrzeuges aus und verbrannte dort. Beim Benzinauto platzte nach 35 Minuten der Tank, der Treibstoff floss aus, bildete am Boden unter dem Pkw eine Lacke und verbrannte ebenfalls unspektakulär. Es gab in beiden Fällen keine Explosion – „sowas sieht man nur in Actionfilmen“, weiß Landesbranddirektor Wolfgang Kronsteiner aus Erfahrung. Mit Erdgasfahrzeugen gebe es keine Nachteile bei Unfall oder Brand, verwies der Landesdirektor des ÖAMTC, Josef Thurnhofer, auf obendrein zuvor durchgeführte Crashtests.

8.300 Erdgasautos in Österreich neu zugelassen

Der Vorstandsvorsitzende der OÖ. Ferngas AG und Geschäftsführer der OÖ. Ferngas Netz GmbH, Johann Grünberger, sieht mit dem Testergebnis das letzte diskriminierende Vorurteil gegen Erdgasautos ausgeräumt. Er bedauerte, dass trotz modernster Technologie, eines steigenden Angebotes an geeigneten Fahrzeugen, einer lückenlosen Versorgung über ein flächendeckendes Tankstellennetz und zahlreicher Förderungen das Interesse an Erdgas als umweltfreundlicher und kostengünstiger Treibstoff „in überschaubaren Dimensionen“ verharre. Österreichweit sind aktuell mehr als 8.300 Erdgasautos neu zugelassen.

ÖAMTC fordert verpflichtenden Einbau von automatischen Löschanlagen

Thurnhofer berichtete von vermehrten Mitglieder-Anfragen zu dem Thema Erdgasauto. Bei den Auskünften könne man nun auch auf die Ergebnisse des jüngsten Praxistests verweisen. Es habe sich dabei aber auch gezeigt, dass bei einem Fahrzeugbrand ein rascher Löschangriff größeren Schaden verhindern könne. Deshalb sei ein Feuerlöscher an Bord sinnvoll. Er wiederholte zudem die Forderung des ÖAMTC nach verpflichtendem Einbau von automatischen Löschanlagen für alle Fahrzeuge. Wenn sie zur Serienausstattung gehörten, würden sie nur mit etwa 100 Euro zu Buche schlagen.

  • Peter

    Vorurteile? Realistische 800km mit dem Dieselauto, vielleicht 350km mit Gas. Weiters braucht´s zusätzlich einen Benzintank zum Starten.
    Flächendeckendes Gas-Tankstellennetz: von mir in jeder Richtung rund 15km bis zur nächsten, ein Preiswettbewerb kann nicht einmal ansatzweise funktionieren, wenn man fast immer die nächstbeste Tankstelle nehmen MUSS.

    Automatische Löschanlage um 100 Euro? Wenn die Premium-Hersteller für ein Navi bis über 3.000 Euro verlangen, was man mobil für 150 Euro bekommt, glaubt nur der ÖAMTC an solche Geschichten.

pixel