BMW X5 2014 statisch vorne rechts
Erst auf den zweiten Blick als komplette Neuauflage zu erkennen: der BMW X5, Jahrgang 2013.
 

Vorstellung: BMW X5

Die dritte Generation des BMW X5 ist neuer, als sie aussieht.

31.05.2013 Online Redaktion

Vielleicht wird dem neuen BMW X5 das gleiche Schicksal ereilen, wie einst das iPhone 5: Die Fans sind enttäuscht, weil das Auto nach außen nicht so neu aussieht, wie man sich das von einer neuen Modellgeneration erwartet. Dabei ist intelligente Verdichtung manchmal die bessere Lösung als der volle Umsturz, zumal das Ausgangsprodukt gelungen ist. Der BMW X5, eingeführt vor vierzehn Jahren, hat sich laut Herstellerangaben mit 1,3 Millionen Einheiten zum meistverkauften Premium-SUV gemausert. Da wird selbst BMW, mit X6 und i3 nicht gerade um wilde Ideen verlegen, vorsichtig. Die dritte Generation ist gleich lang, fast gleich schwer wie der Vorgänger, der Kofferraum ist einen Hauch größer geworden.

BMW X5 2014: Mehr Hightech, mehr Komfort

BMW X5 2014 also, eine Verdichtung der Talente. Mehr Luxus, mehr Technik, mehr Komfort. Und bei BMW heißt das natürlich auch: bessere Motoren, mehr Assistenztechnologie. Die V8-Variante X5 50i kommt mit der neuen Generation des Achtzylinder-Motors, will heißen: Mehr Leistung (330 kW/450 PS statt 300 kW), mehr Drehmoment (650 Nm statt 600 Nm), weniger Verbrauch (10,4 Liter statt 12,5 im Durchschnitt). Dienlich ist dabei natürlich auch die deutlich optimierte Aerodynamik. Der X5 30d hat nun den aktuellen Motor aus dem 5er-BMW: 190 kW (258 PS), 560 Nm, 6,2 l/100km. Top of the Diesel-Range bleibt der M50d mit 280 kW (381 PS) und 740 Nm dank dreifacher Turboaufladung.

Mit kurzer Verspätung folgen dann noch weitere Motoren, ein Sechszylinder-Diesel und -Benziner sowie, erstmals im BMW X5, ein Vierzylinder: Der X5 25d leistet 160 kW (218 PS) und soll schon in der Allradvariante nur 5,9 Liter auf 100 Kilometern verbrauchen. Aber der 25d kommt, ebenfalls ein Novum, auch als sDrive mit reinem Heckantrieb, was erstens den Verbrauch auf 5,6 Liter drückt und zweitens die Liga der Vollholz-Premium-SUVs ziemlich ad absurdum führt. Wir schließen uns in diesem Punkt einem nahestehenden Schweizer Medium an und freuen uns auf den ersten X5, der im Winter am Zirler Berg stecken bleibt. Bei trockener Fahrbahn gehen sich theoretisch immerhin über 1500 Kilometer mit einem Tank aus.

Auf Seiten der Assistenzsysteme kommt der X5 mit allem, was die Technikabteilung zu bieten hat: Vollfarb-Headup-Display, Nachtsichtgerät mit Spotausleuchtung, Spurwechselwarnung, Einparkautomatik, Surround-View-Kamera, adaptiver Tempomat mit Stauassistent (lenkt beim Nachzuckeln im Stau), Auffahrwarnung inklusive Fußgängererkennung sowie ConnectedDrive, das iDrive mit Internet-Zugang. Das Display im Armaturenbrett misst bis zu 10,25 Zoll, je nachdem, wieviel man dafür ausgeben will. Womit wir bei den Preisen wären, die stehen nämlich schon fest.

Die Preise des neuen BMW X5:

BMW X5 xDrive 35i: € 69.900,-
BMW X5 xDrive 50i: € 95.900,-
BMW X5 sDrive 25d: € 57.250,-
BMW X5 xDrive 25d: € 59.950,-
BMW X5 xDrive 30d: € 65.600,-
BMW X5 xDrive 40d: € 72.900,-
BMW X5 M50d: € 94.550,-

Markteinführung ist im November.

 

  • J.Hanke

    Ich hoffe doch sehr, dass Sie sich bei der Verbrauchsangabe nur geirrt haben, denn sonst würde ich meinen, dass der Verbrauch gestiegen ist.
    (Die V8-Variante X5 50i kommt mit der neuen Generation des Achtzylinder-Motors, will heißen: Mehr Leistung (330 kW/450 PS statt 300 kW), mehr Drehmoment (650 Nm statt 600 Nm), weniger Verbrauch (12,5 Liter statt 10,4 im Durchschnitt).)

    Aber ansonsten informativ wie immer, m.f.G. J. Hanke

    • Ju, ein Tipp- und Denkfehler. Wurde soeben ausgebessert.

      Herzliche Grüße
      Johannes Gasser

  • Liesinger

    Im Text ist ein Fehler unterlaufen:
    Mehr Leistung (330 kW/450 PS statt 300 kW), mehr Drehmoment (650 Nm statt 600 Nm),
    weniger Verbrauch (12,5 Liter statt 10,4 im Durchschnitt).

pixel