BMW X3 getarnt Exterieur Front Dynamisch
Zum Start gibt’s 184-PS-Diesel und 306-PS-Benziner
 

Vorstellung: BMW X3

Kraftvoll schwingt der neue X3 sich über seinen Vorgänger hinweg.

05.08.2010 Autorevue Magazin

Jetzt ist Sommer, und der Nachfolger des noch aktuellen BMW X3 wird erst im November erscheinen. Das erklärt die halbwegs tarnende Beklebung des Autos, die im Freundeskreis der Marke mittlerweile aber auf dem besten Weg zum Kultstatus ist und sicher bald als aufpreispflichtiges Extra zu haben sein wird (falls nicht: denkt darüber nach, Bayern!).

Der X3 ist gewissermaßen ein historisches Auto. Er verkörperte als Erster das kompakte Premium-SUV. Einige Zeit genoss das Auto seine Alleinstellung plus hohe Sympathiewerte, denn damals, 2003/2004 war das, wurde auf die großen SUVs schon ziemlich hingekeppelt – saufen viel und verstellen die Aussicht. Da kam der schlanke X3 gerade recht, und natürlich zogen andere nach: Volvo XC60, Nissan Qashqai, Audi Q5 und andere verliehen dem Segment die ­nötige Breite.

Mittlerweile führt der ­deutlich billigere VW Tiguan bei den Zulassungen, auch Qashqai und Q5 werden ­gerne und viel verlangt. Der X3 in seiner ersten ­Generation – insgesamt dann doch 600.000-mal verkauft – hat den Vormachtsverlust zum Teil auch selbst verschuldet: Die Inneneinrichtung war, ­zumal im Vergleich mit den jüngeren Mitbewerbern, ein wenig gar zu funktionsorientiert. Und vor allem wurde der Federungskomfort immer mehr zum Thema: Das konnten andere nämlich besser.

Mehr zum Thema
pixel