merkel mit li keqiang
Vereinbart wurde der gemeinsame Einkauf von Ausrüstung für das Motorenwerk und für ein Forschungszentrum
 

Hunderte Millionen für neues Motorenwerk in China

Der Autobauer BMW investiert in China Hunderte Millionen in ein neues Motorenwerk.

28.05.2013 APA

Der Münchner Konzern und die Gemeinschaftsfirma BMW Brilliance Automotive (BBA) unterzeichneten während des Besuchs des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang bei der deutschen Kanzlerin Angela Merkel einen entsprechenden Vertrag, wie eine BMW-Sprecherin am Montag berichtete.

Einkaufsvolumen von rund 800 Mio Euro in China

Vereinbart wurde der gemeinsame Einkauf von Ausrüstung für das Motorenwerk und für ein Forschungszentrum. Das Einkaufsvolumen beträgt den Angaben zufolge rund 800 Mio. Euro. Wie viel davon auf BMW entfällt, blieb offen.

Der deutsche Oberklasse-Hersteller und sein chinesischer Partner Brilliance arbeiten seit 2003 in dem Gemeinschaftsunternehmen BBA zusammen. Miteinander betreiben sie in China zwei Pkw-Fabriken. Seit 2012 werden in dem Riesenreich auch Motoren gebaut – was BMW sonst nur in Europa tut. Derzeit entsteht ein neues Motorenwerk in der Nähe von Tiexi im Nordosten Chinas; dort soll die Fertigung 2015 beginnen. (APA/Reuters)

Mehr zum Thema
pixel