BMW M6 stat voli
Keine falsche Bescheidenheit: der neue BMW M6.
 

Wutbürger

Bläht die Backen für ein Halleluja. Der BMW M6.

09.03.2012 Online Redaktion

Wo sind all die Öko-Schüsseln, wo nur? Verkrochen haben sie sich, aufgescheucht vom Brüllen, Fauchen, Drohen, verjagt von Stand 6470 der Palexpo in Genf. Dort steht, feuerrot und zum Sprung bereit, der neue BMW M6.

Mögen anderswo Hiobsbotschaften über Frontantrieb und Dreizylinder einschlagen, hier wird nicht gekleckert: vier Auspuffenden für ein standesgemäßes Vorbeirauschen, die Speichen der Räder gespreizt wie Spinnenbeine, der Kühlergrill weit aufgerissen. Hier geht’s um sehr klassische BMW-Tugenden.

Leistung, zum Beispiel. Unter der Haube werkelt ein V8-TwinTurbo-Motor mit 560 PS (412 kW), das maximale Drehmoment von 680 Nm steht schon bei 1500 Touren zur Verfügung. Die schiere Kraft wird filetiert von einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe und an den hinteren 19-Zöllern serviert. Den Luftschutzhunderter lässt der M6 nach 4,2 Sekunden verpuffen, nach 12,6 Sekunden steht der Tacho auf 200 und wenn man das „M Drivers Package“ bestellt hat, zieht das Coupé munter weiter bis 305. Der theoretische Durchschnittsverbrauch liegt bei achtbaren 9,9 Litern.

Der M6 wiegt 1848 kg, auch bei der Neuauflage wird ein Dach aus CFK verbaut. Gegen Aufpreis ist eine Carbon-Keramik-Bremsanlage verfügbar, serienmäßig hingegen sind LED-Scheinwerfer. Die Einstellungsmöglichkeiten für DSC und Motor sind immer noch zahlreich, aber entschärft im Vergleich zum Vorgänger.

Der BMW M6 ist ab sofort erhältlich, man sollte 142.950,- Euro lagernd haben. Das Cabrio kostet noch einmal 10.000,- Euro mehr.

Mehr zum Thema
pixel