BMW M4 Cabrio 2015 vorne front seite scheinwerfer
Beinahe ein Jahr mussten M-Cabriofans auf einen Nachfolger warten.
 

Hut ab!: BMW M4 Cabrio

Das Warten hat sich gelohnt: das neue M4 Cabrio überzeugt durch schickes Design und ausgewogener Dynamik mit Suchtfaktor.

31.08.2014 Press Inform

Für BMW-M-Puristen ist ein Cabrio nur die zweitbeste Lösung. Das versenkbare Dach kostet Verwindungssteifigkeit, generiert Gewicht und verschlechtert damit die Agilität. Soviel sei jetzt schon verraten. Dieser Gleichung der Querdynamik kann sich auch das neue BMW M4 Cabrio nicht entziehen. Im Vergleich zum Coupé-Bruder ist der Oben-Ohne-Brutalo-Bayer einen Schuss komfortabler abgestimmt. Daher flitzt das Cabrio flitzt nicht ganz so knackig um die Ecke, lenkt einen Schuss weniger begierig ein und verhält sich im Grenzbereich im Vergleich zur Festdach-Version weniger souverän.

_BMW-M4-Cabrio-2015-1

Erfordernisse an Steifigkeit ans M4 Cabrio

Trotz dieser Unterschiede überzeugt das M4 Cabrio mit einer ausgewogenen Mischung aus Komfort und Wendigkeit. Dabei hilft die Elektronik: Je nach Gusto kann man den eiligen Bayern mit verschiedenen Knöpfen in der Mittelkonsole scharf stellen. Das reicht von der Schaltgeschwindigkeit des Doppelkupplungsgetriebes bis hin zu der Straffheit der Dämpfer. Doch selbst dieses Technikarsenal verpufft wirkungslos, wenn die Karosserie-Basis nicht stimmt. Im Cabrio befinden sich alle Versteifungsmaßnahmen des BMW M3/M4, einschließlich der U-förmigen Carbon-Querstrebe im Motorraum. Was sich so einfach anhört, war laut Entwickler Florian Staiger ein „harter Kampf“. Da sich die A-Säulen beim Cabrio von denen der geschlossenen Version unterscheiden, mussten die Ingenieure die Strebe auf eine andere Art und Weise aufwendig fixieren.

_BMW-M4-Cabrio-2015-3

BMW M4 Cabrio: gute, alte Cabrio-Baukunst

Querstreben und verstärkte Schweller lassen das Auto satter auf der Straße liegen. Die Arbeit hat sich gelohnt: Bei kurvenreicher Strecke, bereitet der offene Kraftprotz Spaß. Das liegt auch an der elektromechanischen Lenkung, die gewohnt präzise die Richtungsanweisungen des Piloten umsetzt. Dabei hilft auch die Blech-Diät. Mit einem Gewicht von 1.750 Kilogramm ist das BMW M4 Cabrio um 60 Kilogramm leichter als der Vorgänger. Das Blechdach verschwindet in nur 20 Sekunden im Kofferraum. Dass der Mechanismus nur bis zu einem Tempo von 18 km/h funktioniert, ist kein Glanzstück und dürfte zu strahlenden Augen bei Nachrüstern führen, die Module anbieten, die diese Geschwindigkeitsgrenze nach oben verschieben. Der Fahrer quittiert diese Zwangs-Einbremsung allenfalls mit einem ärgerlichen Gesichtsausdruck. Einmal verstaut, macht das zusammengeklappte Dach beim neuen offenen M einen auf Transformer und hebt sich per Knopfdruck an. Diese Ladehilfe ist ein nettes Gimmick, oft hilfreich, aber nicht immer, weil die Luke für große Gepäckstücke zu klein ist. In diesem Fall muss das Dach vorher geschlossen werden. Mit einem Ladevolumen von 220 bis 370 Litern glänzt der Kofferraum nicht gerade mit Üppigkeit. Eine große und breite Durchlade hilft wenigstens beim Verstauen von Skiern oder Regalen.

BMW-M4-Cabrio-2015-20

Die erzwungene Ruhepause beim Dachwechsel lohnt sich. Offen ist das BMW M4 Cabrio ein echter Genuss. Vor allem in den sportlichen Fahrmodi gibt es gehörig was auf die Ohren. Dann grollt der Reihensechszylinder im Standgas angriffslustig, nur um bei jeder Beschleunigung seine Lust an der Vorwärtsbewegung mit einem tiefen Bass lustvoll hinauszubrüllen. Die wohlklingende Verbrennungsgeräusch-Arie ist ein Resultat eines technischen Kniffs. BMW hat die Auspuffklappen vor und nicht wie sonst üblich, hinter den Endschalldämpfern platziert. In den Fahrmodi Sport und Sport plus sind die Klappen offen und der schnelle BMW kann durch alle vier Nüstern geräuschvoll ausatmen. Dass der sportliche BMW alle vier Nüstern nutzt, unterscheidet ihn von manch anderen Sportwagen, wie Florian Staiger stolz betont.

BMW-M4-Cabrio-2015-14

Die Fahrleistungen des M4 Cabrio entsprechen dem ambitionierten Auftritt

Nach 4,4 Sekunden durchbricht das M4 Cabrio aus dem Stand die 100 km/h-Marke, ist damit um 0,7 Sekunden schneller als der direkte Vorgänger und zeigt sogar dem Coupé der letzten Generation das Heck. Wer dem 431-PS-starken Münchener die Sporen gibt, wird den angegebenen Normverbrauch von 8,7 l/100 km nur schwerlich erreichen. Dass das Aggregat dank seines maximalen Drehmoments von 550 Newtonmetern gut am Gas hängt, erhöht den Sparwillen des Lenkers nicht gerade. Wer sich einen M4 kauft, achtet ohnehin nicht auf jeden Cent. Der Grundpreis von 78.200 Euro (D, Österreich-Preise erwarten wir in den nächsten Tagen) ist BMW-typisch ein eher grober Richtwert. Wer eine besondere Farbe und andere Extras will, legt problemlos nochmal 30.000 Euro drauf. Dafür gibt es dann aber auch feinstes Leder. Bei der Bedienung macht den Münchenern ohnehin so schnell keiner was vor. Mit dem iDrive-Knopf findet man sich schnell in den Menüs zurecht. Ab dem sechsten September, steht das BMW M4 Cabrio beim Händler. Vor einer Probefahrt wird eindringlich gewarnt. Vor allem wenn das Dach offen ist, besteht die Gefahr der Klang-Sucht.

bmw m4 cabrio 2015 gifWir danken den Kollegen von press-inform.com

Mehr zum Thema
  • astso

    Wunderschönes Auto – alles richtig gemacht und das feste Dach für das ganze Jahr.

  • Günni

    Endlich wieder mal eine gelungene Optik, gefällt mir gut.
    Wenn es nur ein Stoffdach gäbe, das wär’s…..

pixel