Das neue 4er Coupe von BMW bei der Autoshow in Detroit USA
Das neue 4er Coupe soll BMWs Absatzzahlen weiter steigen lassen.
 

BMW erzielt im Juli Rekordabsatz

Die Bayern lieferten 2012 weltweit 1,85 Millionen Wagen aus, im ersten Halbjahr 2013 schon 1,1 Millionen, deutlich mehr als die Konkurrenz.

08.08.2013 APA

 

BMW zieht Mercedes und Audi nach. Die Münchner Autobauer haben im Juli weltweit wieder deutlich mehr Autos verkaufen können. Damit steigerten die Bayern ihren Absatz nach Angaben von Donnerstag um 12,3 Prozent auf 152.349 Fahrzeuge. Von der Kernmarke BMW wurden knapp 128.600 Wagen verkauft, das sind 13,5 Prozent mehr. Damit fiel der Platzhirsch der Oberklasse hinter den Rivalen Audi mit 131.300 Autos zurück. Mercedes verkaufte im Juli 116.790 Fahrzeuge. Am stärksten legten die Verkaufszahlen bei BMW in Asien und Amerika zu. Auch im krisengeschüttelten Europa, wo Audi der Konkurrenz hinterherhinkt, stieg der Absatz ebenfalls.

BMW hat im zweiten Halbjahr viel vor

Angesichts der Rekordzahlen im Juli sprach BMW-Vertriebschef von einem exzellenten Start ins zweite Halbjahr und bekräftigte, dass 2013 der Absatz auf einen neuen Höchstwert steigen soll. Dazu sollen neue Modelle wie der 4er Coupe oder die Neuauflage des Geländewagens X5 beitragen. 2012 lieferte der BMW-Konzern rund um die Welt 1,85 Millionen Wagen aus. Von Jänner bis Ende Juli 2013 waren es 1,1 Millionen (plus 6,8 Prozent). Das waren weitaus mehr, als die Konkurrenz vorzuweisen hatte.

 

Mehr zum Thema
pixel