Chrysler Lancia 300C Exterieur Statisch Front
In den Usa wird man dieses Auto schon um 28.000 Dollar kaufen können...
 

Big Italy

Der große Chrysler 300 kommt als Lancia nach Europa.

22.01.2011 Autorevue Magazin

Der Vorgänger war echt ein scharfes Teil in seiner panzerhaften Präsenz, aber jetzt, nach überstandener Rettung, ist wohl insgesamt Leisetreten angesagt und eine gewisse Bescheidenheit. Außerdem vermeint man bei Chrysler, sich an den europäischen Geschmack anpassen zu müssen (wie ist denn der?), denn im Herbst kommt der 300 als Lancia nach Europa und soll hier für richtig fette Stückzahlen sorgen.

Okay, sparen wir uns die Ironie und hoffen, dass Lancia wieder ein bissl in die Sonne kommt. Zuletzt verkauften sie in den meisten Märkten außer Italien so gegen null Autos pro Monat. Als Thesis-Nachfolger kann der 300 so gesehen nur gewinnen. Die Frage ist nur, wie hoch (die Frage ist genaugenommen: Akzeptiert ein Lancia-Fahrer, der ja per se ein Mensch mit sehr genauen Vorstellungen sein muss, einen Chrysler mit Lancia-Logo als Lancia? Das wird noch spannend.)

Chrysler Lancia 300C Interieur

Chrysler hat das technische Band zu Mercedes gekappt. Der 300 steht jetzt auf der selben Plattform wie der Dodge Charger. In Amerika wird der Basismotor ein 3,6-Liter-V6 mit 286 PS sein. Am oberen Ende herrscht ein 5,7-Liter-V8 mit 360 PS, den man sich in Verbindung mit dem Lancia-Logo sparen kann. In Italien entwickelt wurde der Dreiliter-V6-Turbodiesel mit 250 PS für das Volumenmodell.

Was kann der 300 sonst so? Naturgemäß das volle Sicherheitsprogramm inklusive Knie-Airbag und – Genaues weiß man noch nicht – allerlei elektronischer Assistenz. In den USA wird es Heck- oder Allradantrieb geben, ob letzterer auch für den Lancia vorgesehen ist, wird noch entschieden (eher nicht). Das Getriebe ist eine Fünfgang-Automatik, sinnvollerweise wohl alternativlos.

Mehr zum Thema
pixel