Ob der 500 im Jeans-Look zu haben sein wird bleibt offen.
Ob der 500 im Jeans-Look zu haben sein wird bleibt offen.
 

Autosalon Paris: Die Kleinen sind die Großen

Kleinwagen sind in Frankreich die ganz Großen. Der Pariser Autosalon ist daher das perfekte Schaufenster um die neusten Minis vorzustellen.

03.10.2014 Press Inform

Twingo und Smart

Wer sich einmal an einem normalen Wochentag mit einem Auto durch den Pariser Verkehr, inklusive Parkplatzsuche gekämpft hat, weiß, warum in Frankreich Kleinwagen so populär sind. Das prominenteste Zwillingspaar glänzte einige Meter voneinander entfernt im Scheinwerferlicht. Der neue Renault Twingo und der Nachfolger des Smart teilen sich die Technik. Nachdem der Franzose als Erstgeborener seinen Auftritt bereits im Frühjahr in Genf hatte, zieht der Daimler jetzt mit dem Smart nach, der ab November beim Händler steht. Damit der Smart endlich der langersehnte Verkaufserfolg wird, gibt es den Schwaben-Flitzer von Beginn sowohl als 2,69 Meter langen Fortwo und als Forfour, der sich mit dem Twingo die Plattform teilt. Die Preise werden sich an denen des Vorgängers orientieren, also bei knapp 11.000 Euro beginnen. Der Forfour ist um rund 600 Euro teurer.

Smart Forfour

Smart Forfour

Hyundai i20 und Kia Rio

Nur einen Monat später ist der Hyundai i20 zu haben. Allerdings spielt der Koreaner mit einer Länge von 4,04 Metern eine Klasse höher als der Smart. Der Radstand ist um über vier Zentimeter auf 2,57 Meter gewachsen und soll den europäischen Kunden so einen der geräumigsten Innenräume seiner Klasse sichern. Das Ladevolumen von 326 Litern ist in diesem Segment allemal eindrucksvoll. Auch wenn die Koreaner mit LED-Licht und einer Rückfahrkamera punkten wollen, dauert es voraussichtlich bis zum Modelljahr 2016, ehe neue Aggregate, darunter ein Dreizylinder, und eine Turbo-Aufladung mit einem elektrischen Verdichter für Vortrieb sorgen. Die Schwestermarke Kia hat den überarbeiteten Rio im Gepäck Die Modellpflege fällt optisch sehr dezent aus und beschränkt sich im Wesentlichen auf Retuschen der Fahrzeugfront, Das Cockpit wurde ebenfalls etwas aufgehübscht und ein neues Infotainmentsystem installiert. Es hat einen Sieben-Zoll-Monitor, bietet digitalen Radioempfang (DAB) und berechnet dank neuer Prozessoren die Route schneller. Der neue Hyundai i20 soll mindestens rund 11.500 Euro kosten.

Kia Rio

Kia Rio

Der neue Opel Corsa

Opel will mit dem neuen Corsa, der in der französischen Metropole seine Weltpremiere feiert, den Aufschwung fortsetzen, Bei der fünften Generation des knapp vier Meter langen Kleinwagen, setzen die Rüsselsheimer auf die bewährte Optik des Vorgängers, die laut den Opel-Verantwortlichen bei den Kunden besonders gut ankommt. Lediglich die Fahrzeug-Front erinnert an den Kussmund des frechen kleinen Bruder Opel Adam und die Rücklichter orientieren sich am Astra. Deutlich mehr als beim Aussehen und den Proportionen hat sich bei der Technik getan. Da hatte die Vorgänger-Generation ja augenschlich Aufholbedarf. Der neu entwickelte Dreizylinder-Turbo, hat einen Hubraum von einem Liter und wird zunächst in zwei Leistungsstufen mit 90 und 115 PS erhältlich sein. Neben den 1.2- und 1.4-Liter-Benziner Triebwerken sowie einem sparsamen 1,3-Liter-Diesel, ist auch eine OPC-Version mit knackigen 240 PS geplant.

Opel Corsa 2015

Opel Corsa 2015

Der Adam findet sich im Corsa wieder

Der Innenraum legte, was die Wertigkeit und die Bedienfreundlichkeit angeht, ebenfalls zu. Das Infotainment-Konzept samt der IntelliLink-Technik und einem Sieben-Zoll-Bildschirm orientiert sich ebenfalls am Adam. Bei den Sicherheitssystemen ist der Corsa Up-to-Date. Die Fahrerassistenzsysteme beinhalten Tot-Winkel-Warner, City-Notbremsung, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalte- und Fernlichtassistent an Bord. Neben dem LED-Tagfahrlicht gibt es optional jetzt auch Xenon-Scheinwerfer. Garniert wird das Komfortpaket mit einer Rückfahrkamera, einem automatisch lenkenden Park-Assistent und einem Berganfahr-Assistent. Bei den Preisen hält sich Opel noch bedeckt, die dürften sich aber an denen des Vorgängers orientieren, also bei rund 12.000 Euro starten. Anders hat man in dem Haifischbecken der Kleinwagen keine Chance.

Skoda Fabia Combi

Skoda Fabia Combi

Skoda Fabia und Citroën C1 Urban Ride

Da spielt der Skoda Fabia eine große Rolle. Die dritte Generation des kleinen Tschechen profitiert mehr denn je von der Technologie der großen Mutter VW: Das fängt bei den Fahrerassistenzsystemen an und hört beim Infotainment auf. Wie der modellgepflegte Polo setzt der Fabia auf die Einbindung des Android-Smartphones per Mirror-Link. An einer Lösung für die Apple-Gemeinde tüfteln die tschechischen Ingenieure bereits. Die Motoren sind alle neu. Die Triebwerkspalette besteht aus drei Diesel und vier Benzinern. Alle Selbstzünder sind Dreizylinderaggregate mit einem Motorblock aus Aluminium, statt wie bisher aus Grauguss. Der 1.0-Liter-Dreizylinder-Benziner stammt vom Citigo. Recht viel teurer als der Vorgänger wird der neue Fabia nicht werden. Also wird er mindestens rund 11.700 Euro kosten. Zu sehen ist auch der Fabia Combi, der mit einem Kofferraumvolumen von 530 Litern beeindruckt. Citroen lässt bei der Zukunftsplanung mit der seriennahen Studie C1 Urban Ride in die Modellplanungskarten schauen. Das Mini-SUV steht 15 Millimeter höher als die reguläre Version und das Infotainment ermöglicht die Einbindung des Smartphones. Interessante Marktforschung: Die Besucher können darüber abstimmen, ob das C1-SUV gebaut wird.

Citroën C1 Urban Ride

Citroën C1 Urban Ride

Comeback von Datsun als Billig-Nissan

Und VW? Die Niedersachsen schieben mit dem GTI eine scharfe Version des VW Polos nach. Die vierte Generation des Mini-Kraftprotzes hat einen 1.8-Liter-Turbomotor, der 192 PS leistet. Das ist für eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 6,7 Sekunden und für eine Höchstgeschwindigkeit von 236 km/h gut. Renault-Nissan setzt auf die Marke Datsun und installiert gemäß dem Dacia-Vorbild sie als preisgünstige Alternative in Märkten, wie Russland und Indien  Die beiden Datsun-Modelle mi-Do und on-Do haben eine identische Technik, aber unterschiedliche Karosserieformen: Der mi-Do Steilheck ist 3,95 Meter lang, während es der on-Do-Stufenheck auf 4,34 Meter bringt.

Dank an press-inform.com

Mehr zum Thema
pixel