Autojahr 2012 Best of 2012
Endlich kommt er. Der Audi A3.
 

Autojahr 2012 – Juni (2)

Im Juni 2012 werden die Massen mobilisert. Skoda Citygo, Seat Mii, Audi A3…

30.12.2011 Autorevue Magazin

Audi A3
Lang ersehnt: Die Neuauflage des A3.

Der letzte A3, vorgestellt 2003, war der Methusalem in der Modellpalette, der Modellwechsel längst überfällig. Der Wiedergänger baut auf dem neuen konzerninternen Modularen Querbaukasten auf, welcher bereits für alternative Antriebe vorbereitet ist (auf dem auch der künftige Golf aufbaut). Man darf also durchaus mit einem reinen E-Modell rechnen. Sonst? Konstruktiver Fokus auf Leichtbau und Effizienz, ausstattungsmäßig ziehen alle nur denkbaren Assistenten ein. Coupé und Cabriovarianten sind angedacht, fix ist eine viertürige Limousine – hauptsächlich für den amerikanischen und asiatischen Markt, aber auch bei uns erhältlich.

Was er ist: Audis Beitrag in der Kompaktklasse. Was er kann: Benziner und Diesel in vielen Leistungsstufen, dank Modularem Querbaukasten auch Hybrid- und Elektroantrieb möglich. Was er kostet: Einstieg bei etwa 22.000 Euro.

Seat Mii und Skoda Citygo: Die Wunz-Zwillinge, die eigentlich mit dem VW up! Drillinge sind. Was er kann: Zwei Dreizylinder-Benziner mit 60 oder 75 PS. Was er kostet: VW will € 9.990,– für den günstigsten up!, Seat und Skoda ­werden attraktiver dastehen.


Peugeot 508 RXH:
508 Kombi mit Gelände-Mimikry. Hybridantrieb. Was er kann: 2-Liter-Diesel mit 163 PS für die Vorderachse, hinten übernimmt ein 37 PS starker E-Motor den Antrieb. Soll nur 4,2 l auf 100 km brauchen und 4 km rein elektrisch fahren können. Was er kostet: ca. 40.000 Euro.


Ford Ranger:
Der Ford fürs Grobe. Was er kann: Ein Vierzylinder-Turbodiesel mit 150 PS, aber auch ein Fünfzylinder-Diesel mit 200 PS. Leiterrahmen, Starr­achse hinten – dennoch PKW-haftes Fahrgefühl. Allradantrieb mit Untersetzungsgetriebe. Was er kostet: wohl kaum unter 25.000 Euro.

Toyota Prius +:
Die heiß ersehnte ­Karosserie-Variante für den ­Hybrid-Klassiker. Was er kann: Platz für sieben, weil das Batteriepaket vom Heck in den Bereich der Mittelkonsole gerückt wurde. 136 PS Systemleistung, Verbrauch 4,3 Liter im Schnitt (= 99 g CO2) Was er kostet: von 30.000 Euro aufwärts.

Dacia Lodgy: Die logische Erweiterung des Dacia-Modellportfolios. Was er kann: Der Lodgy bringt die neue Plattform, auf der auch ­Logan II aufbauen wird. Zwei Diesel mit 90 und 110 PS, zwei 1,6-l-Benziner mit 85 und 105 PS, allesamt von Renault beigestellt. Was er kostet: Der Einstieg soll sich bei 10.000 Euro inkl. ESP ausgehen.

Mehr zum Thema
pixel