Freightliner Inspiration
 

Autobahn für selbstfahrende Trucks durch Nordamerika geplant

Eine Autobahn, die ausschließlich von autonomen Lkw befahren werden darf, soll den Warentransport zwischen den NAFTA-Staaten erleichtern.

02.06.2015 Online Redaktion

Während sich die Geister noch darüber scheiden, ob ab 2020 tatsächlich – wie prophezeit – bereits selbstfahrende Autos auf den Straßen unterwegs sein werden, ist in Nordamerika schon ein weiterführendes Großprojekt in Planung. Im Gespräch ist eine Autobahn für autonome Lkw, die von Kanada im Norden des Kontinents bis nach Mexiko im Süden führen soll. Die Straße, die entlang der Route 83 1.800 Meilen (2.900 Kilometer) von Mexiko über Brownsville in Texas bis nach Manitoba in Kanada führen soll, soll ausschließlich von fahrerlosen Trucks genutzt werden können.

Autonome Trucks sollen Effizienz steigern

Die Idee hinter dem Projekt ist es, die 3 Staaten des nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA für problemlose Warentransporte miteinander zu vernetzen. Fahrerlose Lkw könnten bereits bei der Abfahrt gescannt und als „unbedenklich“ eingestuft werden, wodurch die Wartezeit wegfiele, die derzeit an den Grenzen für Kontrollen der Fahrzeuge nötig ist. Zudem könnten die autonomen Trucks intelligent auf die Verkehrssituation an irgendeinem Punkt der Route reagieren und bei Staus oder anderen Hindernissen ihre Geschwindigkeit reduzieren, wodurch Sprit eingespart werden könnte.

Der Freightliner Inspiration Truck ist der erste autonome Lkw Amerikas.
© Bild: Freightliner Inspiration

Keine Fahrer mehr „notwendig“

Ein weiteres Argument der Befürworter des Projektes ist, dass die fahrerlosen Lkw 24 Stunden am Tag durchfahren könnten – im Gegensatz zu jetzt, wo die Fahrer gesetzlich vorgeschriebene Ruhepausen einhalten müssen. Daraus ergibt sich eine weitere Einsparungsmöglichkeit, die aber natürlich nicht angesprochen wird: Die Fahrer wären generell überflüssig, und müssten nicht mehr bezahlt werden.

Keine Fahrer – weniger Risiko?

Ohne Fahrer würde sich aller Voraussicht nach aber auch die Sicherheit der Transporte erhöhen. Wie Tesla-Chef Elon Musk bereits so treffend formulierte: „Man kann einen Menschen keine 2 Tonnen schwere Todesmaschine fahren lassen“ – und es wird bestimmt nicht besser, wenn die „Todesmaschine“ 20 statt 2 Tonnen wiegt.

Zukunftsmusik

Noch ist das Projekt eines Riesen-Highways für autonome Lkw aber noch reine Zukunftsmusik. Ob es bereits konkrete Gespräche mit den Entscheidungsträgern gibt, ist nicht bekannt.

Autonomer Truck auf öffentlichen Straßen

Bei der amerikanischen Firma Freightliner wird indes an einem autonomen Truck gearbeitet, der die bereits bestehenden Autobahnen Amerikans befahren kann. Der „Freightliner Inspiration Truck“ wurde am 5. Mai in Las Vegas vorgestellt. Noch ist beim „ersten fahrerlosen Lkw auf öffentlichen Straßen WELTWEIT“ aber noch ein Aufpasser mit an Bord, der eingreift, falls der Truck oder eine Umwelt eine reibungslose Fahrt verhindern.

Der Freightliner Inspiration Truck im Werbevideo:

Mehr zum Thema
  • Helmut

    Und warum dann überhaupt noch LKWs , die wieder nur Dreck und Abgase produzieren?
    Dann doch gleich auf die Schiene mit diesen Dreckschleudern.
    Aber da sind wohl die Benzin-Multis und die Automobil-Erzeuger dagegen ….

pixel