1/6
Volvo V60 Plug-In-Hybrid
 

Kein Erfolg ohne Plug-In-Hybrid?

Vom 22. bis 29. April findet die Auto Shanghai 2015 statt. Bereits in den vergangenen Jahren feierten hier viele Plug-In-Hybriden ihre Premiere. Dieser Trend wird weiter fortgesetzt.

17.04.2015 Press Inform

Die chinesischen Megastädte platzen aus allen Nähten, die Straßen mit ihren zahllosen Fahrspuren sind verstopfter denn je und der Smog ist ein Dauerproblem. Auch wenn der Großteil der Schadstoffe in der chinesischen Luft von Kraftwerken und Hochöfen stammt, setzt die lokale Regierung mehr denn bei den internationalen Autoherstellern den Hebel an. Kein Wunder, dass gerade die deutschen Hersteller alle Hebel in Bewegung setzen, um neue Vorgaben zu erfüllen und konkurrenzfähig zu bleiben. Nirgends gibt es mehr Geld zu verdienen als in China.

Der Plug-In-Hybrid als Lösung?

BMW zeigt in Shanghai seinen X5 xDrive 40e, Volvo erstmals den S60 L Twin Engine und Audi bringt mit dem Doppelpack aus A6 und Q7 gleich zwei neue Plug-In-Hybriden an den Messestart. Das beweist einmal mehr: Hybriden ohne Auflademöglichkeit an einer Steckdose haben längst ausgedient; mehr denn je in China. Die chinesische Regierung will nur solche Fahrzeuge steuerlich bevorzugen, die in den großen Zentren rein elektrisch fahren können. Waren viele Experten lange Zeit von einer Mindestreichweite von 30 Kilometern ausgegangen, so ist es mittlerweile die 50-Kilometer-Marke die geknackt werden muss, damit die Behörden ihr Placet geben. Das heißt aber auch, einige Hersteller schauen durch die Finger, die neuen Hybridversionen von BMW X5, Mercedes C- oder S-Klasse können mit voll aufgeladenen Akkupaketen aktuell nur rund 30 Kilometer zurücklegen.

Mercedes-S-500e
© Bild: Werk / Mercedes S 500e

Premiere für den Audi A6 L e-tron

Besser sieht es bei den Plug-In-Hybriden des Volkswagenkonzerns oder Volvo aus. 50 Kilometer elektrischer Reichweite bieten nicht nur VW Passat GTE und Golf GTE, sondern auch die Messepremieren des 245 PS starken Audi A6 L e-tron oder des Q7 e-tron, der Dank eines speziellen Energiemanagements sogar bis zu 53 Kilometer schaffen soll und mit seinen üppigen 367 PS nur 2,5 Liter verbrauchen soll. Beide Chinaversionen werden von einem aufgeladenen Zweiliter-Triebwerk angetrieben, zusätzliche Elektromodule sorgen für mehr verbrennerfreie Reichweite.

Volvo statt Fahrerlaubnis-Lotterie

Volvo verspricht sich von den Plug-In-Technologie das Fehlen von Sechs- und Achtzylindern zu übertünchen, denn die Schweden haben sich nicht zuletzt aufgrund fehlender Konzernalternativen im Hause Geely allein auf Vierzylinder zu konzentrieren. Neben dem 400 PS starken Topmodell Volvo XC90 T8 wird auf der Shanghai Autoshow die Langversion des S60 mit einem Plug-In-Modul vorgestellt. Der zwei Liter große Turbobenziner mit seinen 238 PS wird von einem 68 PS starken Elektromotor unterstützt. „Für einen Volvo Twin Engine sprechen viele Gründe. In Shanghai beispielsweise qualifizieren sich Kunden mit einem Volvo S60L Twin Engine für eine der streng limitierten Fahrerlaubnis. Mit der Kombination aus Leistung und Effizienz ist er der perfekte Begleiter für Stadtbewohner, der im reinen Elektromodus sogar die Luft nicht belastet“, so Volvos Marketing-Präsident Alain Visser.

Mehr zum Thema
pixel