Nissan Leaf Exterieur Dynamisch Front
57 Journalisten aus 23 Ländern sagen...
 

Auto des Jahres

Die begehrteste Auszeichnung der Branche geht an den Nissan Leaf.

30.11.2010 Online Redaktion

Der Nissan Leaf wurde zum Auto des Jahres 2011 gekürt. Hakan Matson, der Jury-Präsident, gab die Entscheidung der Kommission jüngst bekannt. Zum ersten Mal in der Geschichte dieser Auszeichnung erhielt den Titel damit ein Elektroauto. Der Jury gehören insgesamt 57 Motorjournalisten aus 23 Ländern an.

Zur Wahl standen insgesamt 40 Neuerscheinungen – vom Audi A1, über den Hyundai ix35 bis zum Volkswagen Sharan. Nach kräftigem Aussieben blieben sieben Kandidaten übrig. Das Finale sozusagen. Der Leaf setzte sich gegen Alfa Romeo Giulietta, Citorën C3/DS3, Dacia Duster, Ford C-Max/Grand C-Max, Opel Meriva und den Volvo S60/V60 durch.

Car of the year emblem Logo Nissan Leaf

In die Entscheidung, die jedes der 57 Jurymitglieder genau begründen muss, fließt neben den objektiven, messbaren Werten auch der zeitliche Gesamtkontext mit ein. Der Nissan Leaf erhielt den Preis vor allem deswegen, weil er, so Matson „einen Durchbruch für die Elektrofahrzeuge markiert.“ Der Leaf sei das erste Elektrofahrzeug, „das sich in vielen Bereichen mit konventionellen Fahrzeugen messen kann.“

Nissan heimste den begehrten Titel 1993 schon einmal mit dem Micra ein. 2005 bekam die zweite Generation Toyota Prius wegen seiner Pionierleistung im Segment der Hybridautos, gepaart mit den deutlichen Verbesserungen zur ersten Generation, diese Auszeichnung.

Der Leaf (ausführlicher Bericht in der aktuellen Autorevue 12/2010) wird ausschließloch von einem 109 PS starken Elektromotor angetrieben – ohne Range-Extender oder Hybridantrieb. Dank eines Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 24 Kilowattstunden geht sich in der Praxis eine Reichweite von 100 bis 120 Kilometern aus. Um Passanten nicht zu erschrecken spendierte Nissan dem Leaf außerdem ein paar Soundfiles, die bei niedrigen Geschwindigkeiten abgespielt werden.

Mehr zum Thema
pixel