Ferrari 612 Scaglietti Hybrid Exterieur Statisch Seite
Der aktuelle Ferrari 612 Scaglietti.
 

Aus rot wird grün

Geht in Deckung, die Öko-Waffe kommt.

03.09.2010 Online Redaktion

In Genf zeigte Ferrari schon, dass sie Hybridtechnik beherrschen. Dort stand in diesem Jahr nämlich der HY-KERS, ein Konzept-Fahrzeug basierend auf dem 599 GTB Fiorano. Mit dem großen Unterschied, dass der Verbrennungsmotor mit einem Elektroantrieb kombiniert wurde, was den Verbrauch um 35 Prozent senken sollte. Ferrari stellte in Aussicht, dass diese Technologie mit allen kommenden Modellen kombinierbar sein könnte. Bald ist es tatsächlich soweit.

Im nächsten Frühjahr, also auf dem Autosalon in Genf 2011, wird Ferrari den 612 Scaglietti Hybrid präsentieren. Der 550 PS Zwölfzylinder-Frontmotor wird von einem 100 PS Elektromotor im Heck unterstützt. Auch in diesem Modell soll das Einsparpotenzial etwa bei etwa 35 Prozent liegen.

Ferrari 612 Scaglietti exterieur dynamisch Front

Die Italiener sind ihrem Zeitplan ein ganzes Jahr voraus. Ursprünglich wurde ein neuer Scaglietti erst für 2012 angekündigt. Jetzt soll ein überarbeitetes Modell bereits im Sommer 2011 erscheinen. Erkennungsmerkmale: kräftigere Front, gewölbte Motorhaube, längerer Radstand. Der überarbeitete 612 Scaglietti wird in Österreich etwa 320.000 Euro kosten. Ob zum Marktstart bereits die Hybrid-Variante erhältlich sein wird und wie hoch die Mehrkosten sein werden, ist völlig offen.

Mehr zum Thema
  • gummizwerg99

    so- an ferrari mit hybrid- -brauch i des wirklich- was kumt als naechstes–a Diesl?
    Schoen soll a sein- des passt
    An guats motor soll a hobn-passt
    Wieso schleppt er den elktrischen klump herum–hat die Fromel 1 des zeig net ausseschmissn–naja vielleicht san ehna a paar uebablim–a boa dodln werns scho kaufn

pixel