Ein Auto gegen Ablenkung: Das "attention-powered" car straft unaufmerksame Autofahrer mit Geschwindigkeitsentzug.
Ein Auto gegen Ablenkung: Das "attention-powered" car straft unaufmerksame Autofahrer mit Geschwindigkeitsentzug.
 

„Aufmerksamkeitsbetriebenes“ Auto geht auf Testfahrt durch Westaustralien

Australische Forscher haben ein Fahrzeug entwickelt, das bei per Hirnstromanalye gemessener Unaufmerksamkeit des Fahrers automatisch langsamer wird.

26.09.2013 APA

Australische Forscher entwickelten im Auftrag des Königlichen Automobilclubs von West-Australien (RAC) ein Auto, dass per Hirnstromanalyse die Aufmerksamkeit der Fahrer misst und bei mangelnder Konzentration automatisch langsamer wird. Die von abgelenkten Fahrern dargestellte Gefahr im Straßenverkehr soll so künftig minimiert werden. Das Auto soll im Bundesstaat Westaustralien, in dem es überproportional viele Unfälle gibt, auf Testfahrt gehen. „Und etwa 46 Prozent der tödlichen Unfälle werden Schätzungen zufolge durch Unaufmerksamkeit verursacht“, so RAC-Chef Pat Walker.

Sensoren-Helm misst Hirnströme

Zur Messung der Hirnströme müssen die Fahrer einen Helm mit 14 Sensoren aufsetzen, durch die ununterbrochen die Art und Stärke der Hirnaktivität gemessen wird. Schlagen die Sensoren Alarm, wird die Geschwindigkeit automatisch reduziert. In der Testphase seien den Probanden verschiedene Aufgaben gestellt worden, berichtete Forschungsleiter Geoffrey Mackellar. Unter anderem hätten sie mit dem Handy telefonieren, im Autoradio nach neuen Sendern suchen, Wasser trinken oder auf eine Straßenkarte schauen müssen. Zudem wurden sie auf einen „Langeweile-Trip“ mit einer Geschwindigkeit von 15 Kilometern pro Stunde geschickt. Dabei sei gemessen worden, was passiert, „wenn die Fahrer sich ausblenden“, berichtete Mackellar.

Mehr zum Thema
pixel