audi a7
Audi-Vertriebschef bekräftigt Pläne bis 2020 die Oberklasse anführen zu wollen. Bild: © Audi
 

Audi will bis 2020 Oberklasse anführen

Für 2020 streben die Ingolstädter die Marke von zwei Millionen verkauften Autos an.

08.02.2014 APA

Die VW-Oberklasse-Tochter Audi sieht sich auf einem guten Kurs, um bis 2020 an die Spitze des weltweiten Premiumgeschäfts vorpreschen zu können. Vertriebsvorstand Luca de Meo bekräftigte im Berliner „Tagesspiegel“ (Sonntag) das Ziel, in sechs Jahren vor dem Erzrivalen BMW Weltmarktführer in dem Segment zu werden. Der Autobauer habe schon große Fortschritte gemacht.

Der Weg stimmt

„Wir liegen mit Audi sehr erfolgreich im Rennen: 2013 haben wir bereits zwei Jahre früher als geplant unser strategisches Zwischenziel von 1,5 Millionen Verkäufen erreicht, das wir uns erst für 2015 gesetzt hatten“, sagte de Meo der Zeitung. Für 2020 streben die Ingolstädter die Marke von zwei Millionen verkauften Autos an.

Dabei will Audi auch mit „digitalen Schauräumen“ neue Kunden anlocken. Zuletzt hatte die VW-Marke in Berlin, London und Peking „Audi Cities“ eröffnet. Audi liefert sich aber nicht nur mit BMW, sondern auch mit Daimler ein Wettrennen. Anfang Februar hatte Daimler seinerseits angekündigt, die beiden bayerischen Konkurrenten bis 2020 bei Absatz, Umsatz und Profitabilität überholen zu wollen.

Bei Audi liefen die Geschäfte zu Beginn des Jahres weiter rund. Der Absatz kletterte im Jänner verglichen mit dem Auftaktmonat 2013 um fast zwölf Prozent auf weltweit 124.850 Fahrzeuge. Viel Geld floss zuletzt aber auch in neue Produkte und Fabriken.

Mehr zum Thema
  • mprat

    Lieber Freude am fahren als Vorsprung durch Technik

  • astso

    Klingt eher nach Wunsch von Audi, wenn der BMW-Konzern jetzt schon knapp 2 Millionen ausliefert.

  • Ravenbird

    Die schiachen Mercedes haben sie schon bald überholt, aber an BMW werden sie sich aus heutiger Sicht die Zähne ausbeißen.
    Den „Vorsprung durch Technik“ haben sie längst verloren, die Haltbarkeit eines Ur-Quattro nie mehr erreicht, aber Preise wie aus dem Märchenbuch und mit Werkstattkosten, die längst schon an Nischenprodukte erinnern.
    Aber fast alle Hersteller denken größenwahnsinnig nur mehr an den ERSTKÄUFER, der Gebrauchtwagenmarkt in dem sich die meist jungen Leute an eine Marke herantasten, den haben sie längst aus den Augen verloren.
    Einen 10 Jahre alten Audi mit 100.000 km kaufen? Nur als Millionär, wenn alle Servicearbeiten und Reparaturen erst anfallen. So etwas hat früher für Jaguar gegolten und ich sage euch: Ein Jaguar ist preiswerter zu erhalten als ein Mittelklasse-Audi!
    Das gilt für die meisten europäischen Produkte und das ist auch der Grund, warum VW gerade in Amerika abkackt. Den teuren Mist braucht dort keiner.

pixel