Audi A4_18
Der A4 ist eine mittlerweile fast vertraute Erscheinung, was auch an der stilistischen Nähe zum Vorgänger liegt.
 

Audi A4 Testbericht

Minderheitenprogramm: Ein Griff zum Überfluss-Motor, einmal die Aufpreisliste rauf (und nimmer runter).

01.05.2008 Autorevue Magazin

Dass der Audi A4 schon mit dem 2,0-l-TDI-Motor in der feinen Mittelklasse tadellos dasteht, haben wir ihm zum Dauertest-Einstieg (AR 2/08) attestiert, dass noch mehr Kultur möglich ist, bestätigen wir dem A4 2,7 TDI hier: Sechs Zylinder sind eben sechs Zylinder, da steigen Laufruhe und Geschmeidigkeit ins Unantastbare, und 191 PS und 400 Nm tun, wofür sie an der Kurbelwelle bereitstehen: Der Schub bleibt damit immer gelassen und souverän, wie beiläufig bei allem Punch, auch ein Verdienst der (mit diesem Motor serienmäßigen) Multitronic, der man nie anmerken würde, dass sie einst als stufenlose Automatik Autos ratlos am Gummiband nachzog: Hier passen Drehzahl und Beschleunigung perfekt zusammen, das war auch bei Audi nicht immer so. Schaltpausen sind nicht fühlbar, weil es sie nicht gibt, und wer Gänge lieber händisch führt, findet sechs vorprogrammierte Fahrstufen. Dem Fahrer bleibt nur mehr sich zurückzulehnen, was er auch nicht selbst machen muss, sondern die Beschleunigung des A4 2,7 TDI für sich arbeiten lassen kann.

Kaufpreis ohne Kreuzerl bei den Extras: 40.850 Euro, exakt 5.610 Euro über einem handgeschalteten A4 2,0 TDI. So weit, so auch kein Sonderangebot. Wer allerdings noch einige Tausender übrig hat, kann sich in der Aufpreisliste bedienen, bis, sagen wir, exakt 63.894 Euro auf der Rechnung stehen. So viel kostet unser Testwagen, ein kurzer Abriss der Extras steht im Datenkasten rechts.

Eindrücke in loser Reihenfolge: Die DVD-Navi ist souverän (und teuer), der Lane Assist (Lenkradvibrationen beim blinkerfreien Spurwechsel) ist etwas anderes als der Side Assist (blinkende LEDs im Außenspiegel bei Fahrzeugen im toten Winkel), Sitzheizung vorne (437,–) will zum Leder extra dazubestellt werden, die edlen, in Alu gefassten Nussholz-Applikationen wirken im Vergleich zu alledem wirklich günstig, was man dem Bi-Xenon-Licht um 1.292 Euro nicht nachsagen kann.

Mehr zum Thema
  • Talisker10

    Dem ist nicht viel hinzu zu fügen. Meine Aufpreisliste endet aber bereits nach 13.000 € und gutes Navi von Nüvi tut`s um 400 € auch. Nur fehlt mir leider nach über einen jahr der Allrad. Schade, daß es 2,7l mit Allrad nur im 6er gibt.
    ciao

pixel