Audi A3 Cabriolet statisch vorne links
Mehr Radstand und mehr Außenlänge ergibt mehr Eleganz.
 

Vorstellung: Audi A3 Cabriolet

Der neue A3 bringt auch ein neues A3 Cabrio mit sich.

09.09.2013 Online Redaktion

Seien wir ehrlich: Das letzte Audi A3 Cabriolet war keine Meisterleistung in Sachen Design. Die Stoffhaube wurde mit Müh‘ und Not über die kurze Karosserie gezogen, möglichst wenig sollte verändert werden von der Dreitürer-Basis. Am Ende stand ein braves, perfektes, offenes Auto, aber eben kein charmantes Cabriolet.

Das Audi A3 Cabriolet darf nun auch elegant sein

Inzwischen ist der Modulare Querbaukasten ins Land gekommen, damit hat Audi mehr Flexibilität bekommen in Sachen Länge und Radstand. Das Audi A3 Cabriolet durfte also wachsen auf 4,42 Meter und ist nun 18 Zentimeter länger als der Dreitürer – und vier Zentimeter kürzer als die Limousine. Der Radstand liegt nun bei 2,6 Metern. Das schafft Raum für eine würdige Cabrio-Silhouette, und das ist schon das Wichtigste am neuen Audi A3 Cabriolet.

Das Design selbst ergibt sich logischerweise aus den derzeitigen Audi-Ingredienzen, die Armaturen kommen aus der A3-Palette, die Motoren ebenso: Zum Marktstart gibt’s zwei TFSI-Motoren (103 kW/140 PS und 132 kW/180 PS) sowie einen 2,0 TDI mit 110 kW/150 PS. Später folgt noch die ganze Palette vom 1,6-Liter Spar-TDI bis zum 300 PS-S3. Das Audi A3 Cabriolet läuft im ungarischen Györ vom Band, Auslieferungen beginnen Anfang 2014, die Preise sind noch nicht bekannt.

pixel