1/2
 

Zwei Neuigkeiten zum Aston Martin Lagonda Taraf

Eine erfreut uns alle, die andere Neuigkeit setzt voraus, dass man eine dicke Geldbörse besitzt. Eine sehr dicke…

02.03.2015 radical mag

Im vergangenen Herbst hatte Aston Martin in Dubai den Lagonda Taraf vorgestellt. Heftig limitiert, nur für den Mittleren Osten durfte die legendäre Bezeichnung Lagonda wieder auferstehen. Ganz klar ein Rapide, aber Moment: kantiger. So wie die letzten Lagonda halt waren. Falsch: Lagonda wurde 1906 von einem Opernsänger gegründet, 1947 von Aston Martin übernommen, 1965 eingeschläfert, 1974 wieder erweckt, ab 1976 und bis 1989 gab es dann den erwähnten Aston Martin Lagonda, das Kantholz. An den soll der Taraf erinnern. Optisch.

Ein Blick unter die Haube des Aston Martin Lagonda Taraf

Unter dem Blech: alles wie gehabt. 6-Liter-V12, 565 oder auch ein paar mehr PS, über 300 km/h schnell und in etwa 5 Sekunden auf 100. Innen edel – und sehr modern, womit die Tradition des AM Lagonda ebenfalls wieder aufgenommen wurde, der eines der eigenartigsten Cockpits der Automobil-Geschichte hatte. Der Scheich musste mindestens 400.000 Pfund abdrücken, damit er solch einen Taraf sein eigen nennen durfte.

_Aston Martin Lagonda Taraf
© Bild: Werk

Zwei Neuigkeiten zum Lagonda Taraf

Nun hat Aston Martin angekündigt, dass der Lagonda nicht nur im Mittleren Osten angeboten werden soll, sondern: weltweit. Und auch nicht mehr limitiert – es wird so viele geben, wie halt bestellt werden. Wir würden es nicht tun, auch wenn wir das Spaziergeld hätten, denn der Designer hätte durchaus ein paar Peitschenhiebe verdient, die in jenen Regionen ja gern verabreicht werden. Es ist anzunehmen, dass der Taraf dann auch in Genf stehen wird.

Vielen Dank an die Kollegen von radical-mag.com

pixel