Strafzettel für dreckige Autos in Astana Autowäsche
 

Schmutz ist teuer

Warum Astana seit kurzem die Hauptstadt mit den saubersten Autos Zentralasiens ist.

17.07.2012 Autorevue Magazin

Gemäß der „Broken Windows Theory“, die New Yorks Bürgermeister Rudolph Giuliani in den neunziger Jahren dazu inspiriert hat, den Kampf gegen Kriminalität mittels sauberer Fassaden und „Zero Tolerance“ anzutreten, will Kasachstans „Führer der Nation“, Nursultan Nasarbajew, das Unrechtsbewusstsein der Bevölkerung durch verordnete Kübel- und Schwammbenutzung stärken, wie das Staatsoberhaupt bei einer Pressekonferenz erklärte. Unter dem Motto „Kavaliersdelikte abwürgen“ kam er auch auf ausgespuckte Kaugummis zu sprechen, ein Vergehen, das mit Strafen bis zu drei Tagen Gefängnis ahndbar ist.

Erklärtes Lieblingsthema Nasarbajews bleiben aber die ungewaschenen Autos, gegen die er unlängst mit ­einer Großrazzia vorging.

Wie ORF Online berichtet, wurden laut kasachischem Nachrichtenportal Kazinform bei einer ersten Polizeiaktion 1067 Fahrer schmutziger Autos abgestraft. Nebenbei stießen die Beamten auf 41 Alkolenker, 45 Falschparker und 17 Personen ohne Führerschein.

Für verfehlte Autowäsche wurde pro Autofahrer eine Strafe von 8.090 Tenge (41 Euro) verhängt, was­ etwa dem Zehntel eines durchschnittlichen kasachischen ­Monatslohns entspricht. Die Stadtkasse von Astana ­registrierte an diesem Wochenende Mehreinnahmen von umgerechnet 44.000 Euro. Ob dadurch die Unfallsrate, die hochgerechnet etwa über dem doppelten EU-Schnitt liegt, sinkt, bleibt abzuwarten.

Fußnote: Seit der ursprünglich von der kasachischen Regierung geächtete Film „Borat“, die schrille Ost-Parodie, so erfolgreich herausgekommen ist, „hat Kasachstan zehnmal mehr Visa ausgestellt“, sagte Außenminister Jerschan Kasychanow nach Angaben der Agentur ­Tengrinews. „Und ich danke ‚Borat‘ dafür, dass er ­Touristen nach Kasachstan lockt“, so Kasychanow.

Letzte Meldung: Seit vor kurzem bei einer Sport­siegerehrung in Kuwait versehentlich die „Borat“-Titelmelodie statt der kasachischen Nationalhymne gespielt wurde, hat Kasachstan seine Botschaften angewiesen, die Regierungen über die richtigen Staatssymbole zu ­informieren.

Mehr zum Thema

Kommentare sind geschlossen.

pixel