Argentinische Veteranenvereinigung will Jeremy Clarkson ins Gefängnis bringen

Nach Beschwerden von Falkland-Veteranen wird der „Top Gear-Nummerntafel-Fall“ neu aufgerollt – im schlimmsten Fall droht Jeremy Clarkson eine Gefängnisstrafe von bis zu 3 Jahren.

31.10.2015 Online Redaktion

Der ehemalige Top Gear-Host Jeremy Clarkson ist für seine politisch unkorrekten „Ausrutscher“ bekannt (und beliebt). Als das Top Gear-Team Ende des vergangenen Jahres das Weihnachts-Special in Argentinien drehte, kam es zu Protesten wegen eines Nummernschildes: Ein von Clarkson pilotierter Porsche trug die Nummerntafel „H982 FKL“, was von einigen Argentiniern als Anspielung auf den Falkland-Krieg im Jahr 1982 verstanden wurde. Die Empörung über diese vermeintliche Taktlosigkeit ging so weit, dass das Top Gear-Team von Demonstranten tätlich attackiert wurde und aus Argentinien nach Chile flüchten musste.

Top Gear-Team: „Keine böse Absicht“

Das Top Gear-Team hatte mehrfach betont, dass alles nur ein Missverständnis gewesen sei, und die betreffende Nummerntafel ausgetauscht, um weitere Probleme zu vermeiden. Doch genau das könnte ihnen jetzt zum Verhängnis werden.

Fall wird neu aufgerollt

Ein argentinischer Richter habe heuer bereits entschieden, dass das Top Gear-Team nicht in böser Absicht gehandelt habe, als die Nummerntafeln getauscht wurden, berichtet die BBC auf ihrer Website. Ein Gericht in der Provinz Tierra del Fuego hat nach Beschwerden von Falkland-Veteranen nun allerdings beschlossen, dass das Verfahren wieder aufgenommen werden soll, da die Fernsehcrew genau gewusst habe, dass der Austausch der Nummerntafeln illegal gewesen sei. „Wir denken, dass das Top Gear-Team die Nummerntafeln ausgetauscht hat, obwohl es gewusst hat, dass das illegal ist“, so Osvaldo Hillard, Sprecher der Verteranenvereinigung.

Höchststrafe 3 Jahre

Jeremy Clarkson werde somit der „Verfälschung, Veränderung oder Unterschlagung der Nummer eines gesetzlich registrierten Objektes“ beschuldigt, berichtet die BBC weiter. Die ungenehmigte Veränderung eines Nummernschildes könne in Argentinien mit Gefängnisstrafen zwischen 6 Monaten und 3 Jahren geahndet werden. Bis der Fall abgeschlossen wird, werden voraussichtlich mehrere Jahre vergehen.

pixel