Spendenaktion: NEWS hilft!
Spendenaktion: NEWS hilft!
 

Amoklauf von Annaberg: Spendenaktion

News-Verlag startet eine großangelegte Spendenaktion

22.09.2013 Online Redaktion

 

Liebe Leserinnen und Leser,

als Journalisten sind wir naturgemäß näher an den Ereignissen, an den schönen ebenso wie an den hässlichen, verstörenden, unerklärbaren – solchen wie dem Amoklauf von Annaberg. Im Mittelpunkt unserer aktuellen Berichterstattung stehen Täter und Opfer. Das ist die professionelle Seite. Aber Roman Baumgartner, Johann Ecker, Manfred Daurer und Johann Dorfwirth sind gestorben, weil sie ihre Mitmenschen beschützen, Schwerverletzten helfen wollten. Sie haben nicht nur ihr Leben riskiert, sie haben es verloren. Daraus ergibt sich für uns eine moralische Verpflichtung den Menschen gegenüber, die gestern ihren Mann, ihren Vater oder Großvater zum letzten Mal gesehen haben. Niemand kann diesen Verlust wieder gutmachen. Aber unser Anliegen ist es, die sechs Kinder und Ehefrauen der Opfer unbürokratisch und schnell zumindest finanziell zu unterstützen.

Deshalb haben wir eine großangelegte Spendenaktion aufgesetzt und bitten Sie, liebe Leserinnen und Leser, sich an ihr zu beteiligen.  Die Verlagsgruppe NEWS beginnt mit einer Spende von 10.000 €. Helfen auch Sie!

Spendenkonto: NEWS hilft!

Für Ihre Spende haben wir ein Sonderkonto bei  bei der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien eingerichtet, Kto.Nr. 99.333  BLZ 32000  IBAN: AT69 3200 0000 0009 9333  BIC: RLNWATWW. Kennwort: NEWS hilft!

Wir danken schon jetzt für Ihre Solidarität und Hilfsbereitschaft.

 

Mehr zum Thema
  • Ravenbird

    Mein aufrichtiges Beileid allen Betroffenen. DAS hätte nicht passieren dürfen und auch nicht passieren müssen.

    Diese gesellschaftliche Katastrophe ist ein Zeichen ausufernder Freunderlwirtschaft in Kreisen von Killern mit Jagdschein. Ein Nicht-Jäger hätte niemals auch nur eine Besitzkarte erhalten nach den Vorfällen in der Vergangenheit.
    Private Jäger gehören weg, ihre Waffen konfisziert und der Neupreis vom Staat ersetzt.
    Zur unbedingt notwendigen Regulierung des Tierbestandes (was für ein schlechter Witz gegen die Natur) gehören beamtete Gemeinde- oder Bezirksförster (= Waidmänner) eingestellt.
    Diese posthabsburgerische Feudal- und Lobbygesellschaft gehört endgültig hinterfragt und aufgelöst. Die Natur braucht diese Leute NICHT! Und die Gesellschaft erst recht NICHT!
    Waffen- und schießwütige Narren brauchen wir nicht!

    DIES IST EIN APPELL im Sinne vieler unnötig toter Menschen und Tiere! Vergeßt diesen Vorfall NIE mehr und helft den betroffenen Menschen JETZT und der Gesellschaft für IMMER!

pixel