15971058
Audi Q3 - SUV im Vernunftformat.
 

Alle Neuen 2011 – Oktober, Teil 1

Audi Q3, VW Beetle, Subaru Impreza, Citroën DS5, Toyota Yaris.

06.01.2011 Online Redaktion

Audi Q3
Kleiner ist manchmal feiner.

Was gab es nicht für lautstarke Kritik, als die ersten SUVs auf den ­Straßen auftauchten. Zu groß, zu schwer, zu unökonomisch. Dennoch wollte niemand auf die ­Annehmlichkeiten der erhöhten Sitzposition und der suggerierten Sicherheit verzichten. Die Hersteller haben ­reagiert – man kann durchaus behaupten, dass sich mittlerweile alles auf einem vernünftigen ­Größenniveau eingependelt hat. Audi wird ab Oktober mit dem Q3 bei den Kompakt-SUVs mitspielen. Die technische Basis liefert dazu der VW Tiguan – der Plattformpolitik sei’s gedankt. Moderne Benzin- und Dieseldirekteinspritzer sind zu erwarten, für die sichere Distanz zum Tiguan wird der Q3 mit diversen Premium-­Spezereien (z. B. Assistenzsysteme aller Art) ausgestattet sein.

Was er ist: Der kleine Bruder vom Q5. Was er kann: Turbo-Benzin-Direkteinspritzer von 150 bis 200 PS, Diesel von 140 bis 170 PS. Selbstverständlich quattrogetrieben. Was er kostet: ab ca. 30.000 Euro.

Subaru Impreza
Was er ist: Die Rückkehr zu den Wurzeln. Nach der Hatchback-Variante gibt’s wieder eine ­Limousine.
Was er kann: Ehrensache: Boxer­motoren und Allradantrieb. Vermutlich hybridisiert.
Was er kostet: ab 25.000 Euro.

VW Beetle
Oder: Totgesagte leben länger.

Wir erinnern uns – VW Beetle, erster Teil: Ein Versuch, die Emotionalität des Urkäfers in die Neuzeit zu übertragen. Ein Erfolg? In Europa eher nicht. Dass die Betriebswirtschafter bei VW trotzdem einer Neuauflage zustimmten, lag daran, dass sich der New Beetle in Nordamerika großer Beliebtheit erfreute. Das Rezept bleibt quasi gleich: Basis bildet der Golf (mit seinem vielfältigen Motorenangebot), die Karosserie fällt verglichen mit dem Vorgänger nicht mehr allzu kugelig aus, was der besseren Raumaufteilung (Rückbank, Kofferraum) geschuldet ist.

Was er ist: Ein Golf im lustigen Kostüm.
Was er kann: Das Straßenbild behübschen.
Was er kostet: ab ca. 22.000 Euro.

Toyota Yaris
Was er ist: Polo auf Japanisch.
Was er kann: Alles, was ein Kleinwagen können muss. Wahrscheinlich noch viel mehr. Dank „optimal drive“ CO2-Sparmeister.
Was er kostet: ab 12.000 Euro.

Citroën DS5
Was er ist: Das höhere C, also die aufregendere Version des C5. Siehe C3 und dessen Verwandlung in den DS3.
Was er kann: ­Motoren von rund 150 bis 250 PS, sowohl Benzin als auch ­Diesel.
Was er kostet: ab 30.000 Euro.

Mehr zum Thema
pixel