Autorevue Premium
 

Alfa Spider: Ewig währt am schönsten

Der Alfa Spider durchlebte Höhen und Tiefen, bekam einen schrägen Namen, eine gewöhnungsbedürftige Lippe und eine frühe Filmrolle. Nach einem ewigen Leben bog er in aller Schönheit in die Klassikerrolle.

03.09.2016 Online Redaktion

Der Spitzname kam schnell, damals, 1966, und er zeugte von durchwachsener Wertschätzung: Weil der neue Alfa von seinem schon zart denkmalgeschützten Vorgänger Giulietta Spider stilistisch weit weg stand, durfte bei der Namensfindung die Enttäuschung der Fans mitschwingen. Also hieß der Neue flugs Osso di Seppia, und für diesen Namen mussten sich nicht einmal die Alfisti selbst anstrengen – er kam von Alfas Fließbandarbeitern, quasi ein Original-Werkszubehör. Weil im deutschen Sprachraum die Schale des Tintenfisches aber nur holprig über die Lippen kam, musste hier das Schlauchboot herhalten, manchmal fokussierte die Benennung auf den Hintern alleine: Der Bootsheck-Spider ist seither so gut verankert, dass niemand einen offiziellen Namen bräuchte. Den gab’s aber von Anfang ...
pixel