Alfa Romeo 4c Autosalon Genf erste Bilder echte Fotos
Vier Meter lang, 2,40 Meter Radstand, nur 1,18 Meter hoch. Gute Straßenlage garantiert.
 

Ciao Alfa!

Alfa Romeo zeigt in Genf den 4c. Ein Lebenszeichen.

12.02.2013 Online Redaktion

Alfa Romeo sollte uns tunlichst erhalten bleiben. Und so klar ist das ja derzeit nicht. Die Marke lebt von zwei Modellen – Mito und Giulietta. Die Giulietta kommt tatsächlich auf beachtliche Stückzahlen, der Mito findet sich aber eher unten in der Zulassungsstatistik. Der 159 läuft gerade aus, wird also auch kaum noch gekauft. Damit hat Alfa Romeo genauso viele Autos im Angebot wie KTM.

Jetzt soll die Kehrtwende geschafft werden. Die Giulia kommt 2014, der Spider 2015, ein SUV ist für 2015 in Planung und noch in diesem Jahr kommt der 4c in den Handel.

Der Alfa Romeo 4c bringt alles mit um das Image einer Marke zu retten. Ein Zweisitzer mit Heckantrieb, Mittelmotor und Coupé-Form. Allerdings verzichtet Alfa derzeit noch auf Leistungsangaben. Unter der Haube soll der 1750 Turbobenziner werkeln, der derzeit in der Giulietta Quadrifoglio Verde zu seiner Höchstform aufläuft. Für den 4c soll das Aggregat weiterentwickelt werden. Aluminium-Kurbelgehäuse, neu entwickelter Ansaug- und Auspuffanlage.

Alfa Romeo 4c Autosalon Genf erste Bilder echte Fotos

Da das Chassis aus Kohlefaser besteht, soll das Leistungsgewicht bei vier Kilogramm pro PS liegen. Ausverhandelt wird die Kraft von einem Doppelkupplungsgetriebe, auf ESP und Motorkennfelder kriegt der Fahrer über das bekannte Alfa-DNA-Programm Einfluss. Das wird um eine Race-Funktion erweitert.

Der Alfa Romeo 4c hat für ein kompakte Gesamtlänge von lediglich vier Metern einen großen Radstand: 2,40 Meter. Dazu kommt eine geringe Höhe von 1,18 Meter. Man darf also von einer tollen Straßenlage und enorm großen toten Winkeln ausgehen.

Anders als der 8C wird der 4c nicht limitiert sein. Über die Kosten schweigt sich Alfa noch genauso aus, wie über die Leistung. Aber das hält die Spannung auf Genf hoch.

Mehr zum Thema
pixel