© Bild: Tobias Base / EPA / picturedesk.com
Der erste Preis für den VW Golf (im Bild: VW-Chef Martin Winterkorn) stimmte laut Untersuchung zwar, Platz 2 und 3 seien aber nicht korrekt.
 

ADAC-Wahlmanipulation: Auch Ranking beim „Gelben Engel“ gefälscht

Eine Untersuchung der Abstimmung zum ADAC-Autopreis „Gelber Engel“ ergab: Zumindest 2014 wurden nicht nur die Teilnehmerzahl, sondern auch die Rangfolge verfälscht.

10.02.2014 APA

Wie bereits vermutet, wurde beim ADAC-Autopreis „Gelber Engel“ in diesem Jahr nicht nur die Teilnehmerzahl, sondern auch das Ranking verfälscht. Das teilte der Club am Montag mit. Wie die Unternehmensberatung Deloitte bei ihrer Untersuchung der Abstimmung herausgefunden habe, gebe es auch Anhaltspunkte dafür, dass auch in den Vorjahren ähnliche Veränderungen vorgenommen worden seien. 

Untersuchungsergebnisse der Wettbewerbe 2005-2013 werden kommende Woche präsentiert

Klarheit darüber gebe es aber noch nicht. Die Ergebnisse für die Wettbewerbe der Jahre 2005 bis 2013 würden voraussichtlich in der kommenden Woche kommuniziert. Für 2014 ist die Botschaft klar: Die Ergebnisse wurden verfälscht. Der erste Platz für den VW Golf stimmte der Überprüfung zufolge zwar. Aber der zweite Platz hätte dem BMW 3er gebührt, der jedoch komplett aus den Top Five herausfiel. Auf Platz zwei war stattdessen der Audi A3 genannt, der eigentlich auf den dritten Platz gehört hätte.

Fehler in der Datenverarbeitung sowie „vorsätzliche Veränderungen“

„Gründe für die falschen Ergebnisse sind Deloitte zufolge sowohl vorsätzliche Veränderungen als auch eine technisch fehlerhafte Verarbeitung der Daten“, heißt es in der Mitteilung. „Unsere Untersuchungen haben Prozessschwächen, Fehler in der Datenverarbeitung sowie Manipulationen bei der Wahl zum ‚Lieblingsauto 2014‘ offenbart“, sagte der bei Deloitte zuständige Partner Frank Marzluf. Abhängig von den weiteren Ergebnissen werde der ADAC nun rechtliche Schritte gegen den geschassten Kommunikationschef Michael Ramstetter vorbereiten, hieß es weiter. ADAC-Präsident Peter Mayer hatte am Montag seinen Rücktritt bekannt gegeben.

 

Mehr zum Thema
pixel