Karl Obermaier
ADAC kündigt Obermaier.
 

ADAC: Obermaier gekündigt

Nach Medienberichten zufolge hat der ADAC seinen Geschäftsführer Karl Obermaier gekündigt. Verhandlungen über eine einvernehmlich Trennung seien gescheitert.

01.04.2014 APA

Nach Medienberichten zufolge hat der ADAC seinen Geschäftsführer Karl Obermaier gekündigt. Demnach seien Verhandlungen über eine einvernehmlich Trennung gescheitert, so die „Süddeutsche Zeitung“ und das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgaben) übereinstimmend. Der gebürtige Oberösterreicher habe zum Abschied zu viel Geld verlangt, zitiert das „Handelsblatt“ Verhandlungskreise.

Ex-Kommunikationschef klagt ADAC

Laut „Süddeutscher Zeitung“ kündigte der ADAC seinem Geschäftsführer zum 31. März fristgerecht. Dem ADAC könnte damit ein weiterer Rechtsstreit mit einer ehemaligen Führungskraft drohen. Der ehemalige Kommunikationschef Michael Ramstetter hat bereits Klage gegen seinen früheren Arbeitgeber eingereicht, wie ein Sprecher des Arbeitsgerichts München bestätigte. Ein ADAC-Sprecher sagte auf Anfrage, der Verein äußere sich grundsätzlich nicht zu Personalangelegenheiten.

Skandal um Autopreis „Gelber Engel“

Der ADAC hatte über Jahre die Leserwahl für den Autopreis „Gelber Engel“ manipuliert, wie Wirtschaftsprüfer im Auftrag des Vereins feststellten. Ramstetter wird dabei vom Auto-Club als Hauptverantwortlicher angesehen. Er hatte Manipulationen eingeräumt und seine Ämter niedergelegt. Der ADAC kündigte an, selbst rechtliche Schritte gegen Ramstetter einleiten zu wollen.

Externer Wirtschaftsprüfer spricht Obermaier frei

Geschäftsführer Obermair war in die Kritik geraten, weil er nach den ersten Berichten über die Manipulationen bei der feierlichen Verleihung des „Gelben Engel“ im Jänner die „Süddeutsche Zeitung“ wegen der Berichterstattung scharf angegriffen und Manipulationen ausgeschlossen hatte. Der Untersuchungsbericht der externen Wirtschaftsprüfer von Deloitte sprach ihn von einer Mitschuld an den Unregelmäßigkeiten frei. Obermair wäre der dritte hochrangige ADAC-Funktionär, der den Verein verlassen muss, nachdem auch Präsident Peter Meyer Mitte Februar seinen Rücktritt erklärt hatte.

Mehr zum Thema
pixel